WM: Ärgerliche Auftaktniederlage gegen Olympiasieger Frankreich

Foto: Volleyballworld Foto: Volleyballworld Am Freitag, den 26. August, steht das erste Gruppenspiel der Weltmeisterschaft für die Männer-Nationalmannschaft an. Gespielt wird in Ljubljana. Um 17:30 Uhr ist Anpfiff. Erster Gegner ist der Olympiasieger vergangenen Jahres aus Tokio: Frankreich. Einen Live-Stream gibt es über sportdeutschland.tv

Starting Six gegen Frankreich: Christian Fromm, Tobias Krick, Lukas Maase, Lukas Kampa, Moritz Reichert, Moritz Karlitzek, Julian Zenger

Die Nationalmannschaft musste sich am Freitagabend zum WM-Auftakt in Ljubljana mit 0:3 (22:25, 26:28, 24:26) gegen Frankreich geschlagen geben. Bester DVV-Angreifer war Moritz Karlitzek mit 17 Punkten. Nach einem starken Auftaktsatz von beiden Teams waren es letztlich sieben deutsche Service-Fehler, die Frankreich zum Satzgewinner machten. Doch das deutsche Team war angekommen und startete mit einem 5:1 furios in Satz zwei. Die vier- bis fünf-Punkte-Führung behielt man bis Ende des Satzes bei und doch schaffte es das Team nicht, den Vorsprung ins Ziel zu retten. Fehler im Angriff und starke französische Aufschläge führten zum Satzverlust mit 26:28. Die eigenen vier vergebenen Satzbälle konnte das Team schnell abschütteln und konnte auch in Satz drei in Führung gehen. Als es darauf ankam, waren allerdings die Olympiasieger wieder voll da und mit dem zweiten Matchball erfolgreich. Erneute sieben Service-Fehler in Satz drei waren am Ende zuviel, doch mit einer Steigerung der Annahme (58% - 59% - 68%) durch das gesamte Spiel lieferte das DVV-Team den Franzosen ein starkes Spiel. 

„Ich bin schon irgendwie enttäuscht“, sagte Kapitän Lukas Kampa: „Wir haben uns nicht wirklich viel vorzuwerfen, außer, dass wir es am Ende des zweiten Satzes halt selber richtig verkackt haben. Wir müssen ein bisschen am Kopf schrauben.“ Allerdings habe die Mannschaft „sehr, sehr viele Sachen wirklich, wirklich gut gemacht. Der Unterschied war, wie beide Mannschaften über 20 gespielt haben", meinte Kampa über die entscheidenden Phasen in den Sätzen. "Ich bin sauer, weil wir unsere Chancen hatten", resümierte Bundestrainer Michal Winiarski.

"Das ist so bitter, wenn wir die ganze Zeit die richtige Mentalität haben und auf einmal brechen wir ein, treffen keinen Ball mehr wirklich und hoffen, dass der Satz von alleine zu Ende geht", ärgert sich Kampa. Trotzdem hat die Mannschaft gegen Frankreich sehr gut mitgespielt. Beide Teams, auch Frankreich, werden aber eine Schippe darauflegen müssen, wenn es in diesem Turnier weit gehen soll. "Wir haben gezeigt, dass wir auch mit Frankreich mithalten können", befand Kampa.

Das nächste deutsche Gruppenspiel findet am 28. August (17.30 Uhr) gegen Außenseiter Kamerun statt, die wiederum eine starke Leistung trotz Niederlage gegen Slowenien gezeigt hatten und entsprechend nicht zu unterschätzen sind. Am 30. August (20.30 Uhr) ist Vize-Europameister Slowenien der abschließende Gruppengegner.

Spielplan, Kader und Allgemeine Infos zur WM

 

Foto: Volleyballworld Foto: Volleyballworld

Der 14-köpfige WM-Kader, Stand: 24. August

Name Verein Länderspiele (vor GER-FRA)
Brand, Tobias SWD powervolleys Düren 15
Fromm, Christian Foinikas Syros Onex 204
Günthör, Jakob Helios Grizzlies Giesen 20
Kampa, Lukas Trefl Gdansk 204
Karlitzek, Moritz Indykpol AZS Olsztyn 30
Krage, Florian Cuprum Lubin 38
Krick, Tobias Modena Volley 94
Maase, Lukas SVG Lüneburg 22
Reichert, Moritz Tourcoing Lille Métropole 100
Sossenheimer, David Arago de Sète 47
Schott, Ruben Berlin Recycling Volleys 113
Weber, Linus Projekt Warszawa 48
Zenger, Julian Kionene Padova 111
Zimmermann, Jan BBTS Bielsko-Biala 156
  • Hummelsport
  • Mikasa