BeachL aus Leipzig für den Publikumspreis "Sterne des Sports 2022" nominert - Jetzt abstimmen!

Foto: Sterne des Sports Foto: Sterne des Sports In wenigen Tagen verleihen der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken Raiffeisenbanken zum 19. Mal den „Großen Stern des Sports“ in Gold. 17 Vereine hoffen beim Bundesfinale in der DZ BANK in Berlin am 23. Januar auf Deutschlands bedeutendste Auszeichnung für gesellschaftliches Engagement von Sportvereinen. Zuvor kann die Öffentlichkeit abstimmen, welche Vertreterinnen oder Vertreter durch den besonderen persönlichen Einsatz im Rahmen ihrer Vereinsinitiative herausragen.

Die Nominierten für den Publikumspreis. Foto: DOSB
Die Nominierten für den Publikumspreis. Foto: DOSB

Die „Sterne des Sports“ sind Deutschlands bedeutenste Auszeichnung für das gesellschaftliche Engagement von Sportvereinen! Der Deutsche Olympische Sportbund und die Volksbanken Raiffeisenbanken zeichnen Sportvereine aus, die sich über ihr sportliches Angebot hinaus besonders gesellschaftlich engagieren. Den Publikumspreis loben der DOSB sowie die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Kooperation mit der ARD aus. 

Drei Personen oder Personengruppen wurden von der Expertenjury für den Publikumspreis bei den „Sternen des Sports“ 2022 nominiert und stehen zur öffentlichen Abstimmung. Mit dabei Beach-Volleyballer Jannik Kühlborn und sein Verein BeachL aus Leipzig.

Abstimmung:

Die Porträts können auf SPORTSCHAU abgerufen werden. Alle Interessierten können ab dem 17. Januar (6.00 Uhr) abstimmen – ganz einfach und jederzeit online auf www.sterne-des-sports.de/abstimmung

Die Wahl läuft bis Samstag, den 21. Januar, um 12 Uhr. Wer bis dahin die meisten Stimmen erhalten hat, gewinnt den Publikumspreis bei den „Sternen des Sports“ 2022. Je nach Platzierung dürfen sich die Nominierten über eine Prämie in Höhe von 2.000 Euro (1. Platz), 1.000 Euro (2. Platz) und 500 Euro (3. Platz) freuen. Das Ergebnis der Abstimmung wird im Rahmen des Bundesfinales am 23. Januar öffentlich bekannt gegeben.

BeachL aus Leipzig für den Publikumspreis nominiert

Jannik Kühlborn gehört zu den prägenden Persönlichkeiten bei BeachL. Der Verein aus Leipzig fasst mit seiner Initiative „Von 0 auf 550 in 220.000.000 Sekunden mit unendlich viel Herzblut!“ die eigene Historie zusammen, denn in nur sieben Jahren hat sich BeachL mit heute rund 550 Mitgliedern zum größten reinen Beachvolleyballverein in Mitteldeutschland entwickelt. Der Verein pachtete eine 8.000 Quadratmeter große Fläche und errichtete mit einer Gesamtleistung von mehr als 20.000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden eine Anlage mit neun Beachfeldern sowie eine eigene Beachhalle. Jannik Kühlborn packt nicht nur aktiv mit an, er gilt darüber hinaus als Aushängeschild von BeachL. Der Leistungssportler macht auf unterschiedlichsten Plattformen immer wieder auf den Verein und das große Engagement seiner Mitglieder aufmerksam.

Die „Sterne des Sports“ gibt es bereits seit 2004

Mit dem Wettbewerb „Sterne des Sports“ würdigt der DOSB zusammen mit den deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken seit 2004 außergewöhnliche Aktivitäten des gesellschaftlichen Engagements in Sportvereinen. Der Gewinnerverein des mit 10.000 Euro dotierten „Großen Stern des Sports“ in Gold 2022 wird am 23. Januar in der DZ BANK in Berlin von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, DOSB-Präsident Thomas Weikert und BVR-Präsidentin Marija Kolak prämiert.

  • Hummelsport
  • Mikasa