Lenka Dürr beendet grandiose Volleyball-Karriere

Lenka Dürr mit über 200 Spielen für die Hallen-Nationalmannschaft. Foto: Conny Kurth Lenka Dürr mit über 200 Spielen für die Hallen-Nationalmannschaft. Foto: Conny Kurth Die Erfolgsliste von Lenka Dürr ist lang. Die 30-jährige Libera hat nicht nur 221 Mal das Trikot der deutschen Nationalmannschaft getragen, sondern auch auf Clubebene Titel in Deutschland und Erfahrungen im Ausland gesammelt. Nach dem Meistertitel mit Dresden beendet sie nun ihre lange erfolgreiche Karriere.

In zehn Jahren Nationalmannschaft wurde sie unter anderem 2x Vize-Europameisterin. In der Volleyball Bundesliga feierte Lenka Dürr mit Vilsbiburg, Schwerin und Dresden Meistertitel. Im Sommer 2019 erklärte Dürr bereits ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft, nun ist auch auf Vereinsebene Schluss mit dem Profi-Volleyball.

"Mit nicht einmal 16 Jahren hatte ich das Glück, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein. Damals startete meine Karriere in der 1. Bundesliga. Als ich 17 war durfte ich zum ersten Mal am Training der A-Nationalmannschaft teilnehmen. Ich durfte all die Jahre über in den verschiedensten Vereinen, im In- und im Ausland, unbezahlbare Erfahrungen machen und unzählige wundervolle, inspirierende Menschen treffen! Danke, für so viele unvergessliche Momente, für eure großartige Unterstützung und Begleitung meines Weges in rund 15 Jahren als Volleyball-Profi." In einem emotionalen Posting bei Instagram verabschiedet sich Lenka Dürr von der Volleyball-Bühne.

Zur Saison 2019/20 wechselte Lenka Dürr zu ihrer letzten Station, dem Dresdner SC. Mit dem Verein gewann sie den DVV-Pokal 2019/20 im Finale gegen Stuttgart. In der aktuellen Saison sicherte sie sich mit Dresden die deutsche Meisterschaft und krönte damit ihre Karriere mit einem weiteren Titel. Für Dürr war ist es nach 2008, 2010 und 2017 der vierte deutsche Meistertitel. "Lenka ist eine der besten Liberas der Welt. Sie hat unseren Annahmeriegel wahnsinnig stabilisiert und wahnsinnig viel Verantwortung übernommen. Wenn ihr Weg hier enden sollte, dann kann er nicht viel schöner enden." So Dresdens Trainer Alex Waibl nach dem Meistertitel gegenüber der Allgäuer Zeitung.

Felix Koslowski, DVV-Bundestrainer: "Mit Lenka beendet eine Spielerin ihre Karriere, die den Frauen-Volleyball sehr geprägt hat, die zur 1. oder 2. Generation Liberas in Deutschland und auf ihrer Position zu den weltbesten Spielerinnen gehört hat. Aber auch von ihrer menschlichen Seite war Lenka ein absoluter Gewinn für jedes Team und den Sport und dementprechend ist ihr Karriereende natürlich auch ein Verlust für den Volleyball. Ich hoffe und ich glaube auch, dass Lenka dem Sport etwas treu bleibt und dass man sie das ein oder andere Mal wieder in den Hallen treffen wird."

Denise Hanke, langjährige Nationalmannschaftskollegin: "Lenka ist für mich nicht nur eine außergewöhnliche Volleyballspielerin, sondern auch eine wunderbare Freundin! Ihre wahnsinnige Geschwindigkeit und Beweglichkeit auf dem Feld beim Rauskratzen der unmöglichsten Bälle wird dem deutschen Volleyball fehlen, ich freue mich aber für sie und mit ihr über die nun kommende Zeit und wünsche ihr alles Gute dafür!"

Jennifer Janiska, die nicht nur den letzten Meistertitel gemeinsam mit Lenka Dürr feiern durfte: "Als Mitspielerin war Lenka durch ihre Einstellung und Disziplin immer ein großes Vorbild! Ich konnte mich immer auf und neben dem Feld auf sie verlassen! Sie war in jeder Situation für jeden da und hatte immer ein offenes Ohr! Ich wünsche ihr für die Zukunft nur das Beste."

Maren Fromm (ehem. Brinker), langjährige Nationalmannschaftskollegin: "Lenkas Karriere und was sie mir als Teammitglied und Freundin bedeutet hat, ist unmöglich in Worte zu fassen. Aber wer uns zusammen spielen sehen hat, kann eine leise Ahnung davon bekommen, wovon ich spreche! Ich wünsche ihr nur das Beste für das Leben „danach“! Genieße es in vollen Zügen, liebe Lenka!!!"

Danke Lenka!

Foto: FIVB Foto: FIVB
  • comdirect
  • Hummelsport
  • Mikasa