VBL setzt Regelabstieg für die 2. Bundesliga aus

Foto Conny Kurth Foto Conny Kurth Am Ende der Saison 2020/21 wird es in der 2. Volleyball Bundesliga keine Regelabsteiger geben. Diesen von der großen Mehrheit der Zweitliga-Teams unterstützten Beschluss fasste der Vorstand der Volleyball Bundesliga (VBL) am Freitag.

Damit reagiert die VBL auf die Entscheidung des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV), der zuvor die Spielzeiten in den Dritten Ligen und Regionalligen ohne Wertung beendet hatte. Daraus resultiert, dass es auch keine sportlichen Aufsteiger in die 2. Bundesliga geben wird. Bereits vor der Saison hatte die VBL den sportlichen Abstieg aus der 1. in die 2. Bundesliga für die Saison 2020/21 ausgesetzt.

Unter den Drittligisten, die sich an der Vorlizenzierung beteiligt hatten, konnte aufgrund der seit Oktober 2020 andauernden Saisonunterbrechung keine Rangfolge oder Qualifikation ermittelt werden. Interessierte Vereine, die bereits an der Vorlizenzierung teilgenommen haben, können sich auf mögliche freie Plätze in der 2. Liga bewerben, die durch Aufsteiger in die 1. Bundesliga oder Lizenzrückgaben entstehen können.

Die Aussetzung des Regelabstiegs umfasst nicht etwaige zusätzliche Absteiger. Dies betrifft jedoch nur die 2. Bundesliga Süd Männer, die derzeit mit 14 regulären Lizenznehmern und einer Stützpunktmannschaft spielt. Hier wird eine Mannschaft gemäß Ziffer 23.3.3 Lizenzstatut absteigen.

„Um schrittweise auf die reguläre Staffelstärke zurückzukommen, setzen wir den zusätzlichen Abstieg nicht aus“, begründet VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung die Entscheidung und weist darauf hin, dass es dazu auch in der kommenden Saison neben den Regelabsteigern einen zusätzlichen, dritten Absteiger geben wird. „Hätten wir jetzt auch den zusätzlichen Abstieg ausgesetzt, dann würde dieser Prozess noch länger dauern.“

Er wies zudem darauf hin, dass die laufende Saison in den 2. Bundesligen ohne Zweifel unter schwierigen, aber durchaus vergleichbaren Wettbewerbsbedingungen für alle Mannschaften vollständig abgeschlossen wird. In der Saison 2019/20 hingegen sei der laufende Spielbetrieb wie in den Dritten Ligen abgebrochen worden.

In der 2. Bundesliga Nord Frauen, die auch eine Mannschaft mehr als die Regelstaffelstärke umfasste, erklärte der BSV Ostbevern, der im Januar aus dem Spielbetrieb ausgestiegen war und als erster Absteiger feststand, zwischenzeitlich, keinen neuen Lizenzantrag für die 2. Bundesliga in der Saison 2021/22 zu stellen.

(Quelle VBL)

  • comdirect
  • Hummelsport
  • Mikasa