Schwerin und Friedrichshafen siegen

Foto Conny Kurth: Schwerin jubelt über den Gewinn des Supercups Foto Conny Kurth: Schwerin jubelt über den Gewinn des Supercups SSC Palmberg Schwerin und VfB Friedrichshafen heißen die Sieger der zweiten Auflage des Supercups, der in diesem Jahr in Hannover stattfand. Während Schwerin den Stuttgarterinnen keine Chance ließ und mit 3:0 (25:17, 25:14, 25:18) gewann, brauchte Friedrichshafen einen Satz um in Fahrt zu kommen und den deutschen Meister aus Berlin mit 3:1 (23:25, 25:18, 25:18, 25:19) in die Schranken zu weisen.

Schwerin holt ersten Titel

Schon zu Beginn der Partie legte der elfmalige Meister und fünfmalige Pokalsieger aus der Hansestadt einen furiosen Start hin: Die Starting-Six von Trainer Felix Koslowski um Kapitänin Jennifer Geerties, Greta Szakmáry, Denis Hanke, Louisa Lippmann, Lauren Barfield, Marie Schölzel und die Libera Luna Carocci führte schnell mit 9:3 und zog Kapital aus dem nervösen Start des Pokalsiegers aus Stuttgart. MTV-Trainer Giannis Athanasopoulos vertraute seiner Spielführerin Deborah van Daelen, Femke Stoltenborg, Renata Sandor, Mallory Grace McCage, Micheli Tomazela Pissinato, Michaela Mlejnkova und der Libera Teodora Pusic. Auch wenn beide Teams noch mitten in den Vorbereitungen stecken: Das Duell bot trotzdem viele spektakuläre Ballwechsel, die aber in Satz eins mehrheitlich an die Damen aus den Norden gingen – 25:17 gewann der SSC.

Die gelbe Wand schiebt Schwerin zum Sieg

„SSC-SSC-SSC“ sangen die Fans im gelben Block hinter dem Spielfeld der Schwerinerinnen, Kapitänin Jennifer Geerties eröffnete den Satz mit einem Ass und gab gleich die Richtung für diesen Durchgang vor. Jetzt waren ihre Kolleginnen Lippmann und Szakmáry auf den Außenpositionen nicht zu stoppen – allein diese beiden Schwerinnerinnen erzielten zusammen 29 Punkte (Lippmann 15, Szakmáry 14). Sie waren maßgeblich dafür verantwortlich, dass ihr Team auch Satz zwei gewann (25:14). In Satz drei drehte Stuttgart am Anfang noch einmal auf: 8:6 führten die Allianz-Damen, Schwerins Coach Koslowski nahm eine Auszeit. Und nicht wenige erinnerten sich an das Pokalfinale 2017, dass Stuttgart nach einem 0:2 doch noch drehte. Doch die Schwerinerinnen rissen das Spiel wieder an sich, führten nach einem Hanke-Kracher wieder 14:13 und setzten sich bis zum Satzende wieder deutlich ab – nach dem 25:18 gab es nur noch Jubel auf der Seite des Deutschen Meisters, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte darf sich der SSC Palmberg Schwerin den Volleyball Supercup in die Vereinsvitrine stellen.

Louisa Lippmann (SSC Palmberg Schwerin): „Wir trainieren erst seit Mittwoch zusammen, weil so viele von uns bei der Europameisterschaft waren. Dass wir dann hier so eine Leistung aufs Feld zaubern, ist unglaublich. Vor allem Greta (die ungarische Außenangreiferin Greta Szakmáry, erzielte 14 Punkte, d. Red.) hat ein mega Spiel gemacht und unglaublich abgeliefert. Auch als es im dritten Satz so knapp war, haben wir als Team super reagiert und sind bei uns geblieben. Es macht mega Spaß in dieser Mannschaft zu spielen und ich freue mich riesig auf die kommenden Wochen und den Start in der Volleyball Bundesliga.“

Felix Koslowski (Trainer SSC Palmberg Schwerin): „Wir haben uns letzte Woche Mittwoch getroffen und uns als Mannschaft zum ersten Mal in einer ruhigen Runde zusammengesetzt: Da haben wir gleich gesagt: ‚Ey, es gibt doch nichts Schöneres in die Saison zu starten, als mit einem Finale. Es gibt was zu gewinnen und immer wenn es was zu gewinnen gibt, sollte man sich freuen. So sind wir in das Spiel gegangen."

Giannis Athanasopoulos (Trainer Allianz MTV Stuttgart): „Wir haben nicht gut angenommen und unser Service war auch so aggressiv, wie er sein sollte. Vor allem wenn wir unter Druck waren, haben wir oft einen Fehlaufschlag gemacht. Ich glaube, dass war ausschlagend für unsere Niederlage. Wir haben noch viel Arbeit vor uns und große Aufgaben in naher Zukunft zu meistern. Vier unserer Spieler sind erst am Donnerstag von der EM wiedergekommen, die müssen wir jetzt schnell in unser Spiel integrieren – dann können wir als Team auch ein besseres Niveau spielen.“

 

Foto Sebastian Wells: Der VfB jubelt zum zweiten Mal in Folge Foto Sebastian Wells: Der VfB jubelt zum zweiten Mal in Folge

Friedrichshafen schafft Titelverteidigung beim Volleyball Supercup

VfB-Trainer Vital Heynen musste auf seinen Neuzugang Martin Atanasov verzichten: Der Bulgare musste wegen einer Schulterverletzung passen und schaute sich das Spiel seines Teams als Zuschauer in Arena an. In seinem Team hatte Kapitän Simon Tischer in der Anfangsformation noch Daniel Malescha, David Sossenheimer, Athanasios Protopsaltis, Philipp Collin und Jakob Günthör neben sich auf dem Feld. Als Libero setzte Heynen gewohnt auf die Abwehrkünste von Markus Steuerwald. Auf der gegenüberliegenden Seite vertraute der Australier Luke Reynolds in seinem ersten Pflichtspiel an der BR Volleys-Seitenlinie auf Kapitän Robert Kromm, Adam White, Paul Caroll, Sebastian Kühner, Graham Vigrass, Aleksandar Okolic und Libero Luke Perry.

Berlin startet stark, VfB kommt stärker zurück

Es waren dann auch die Berliner Spieler, die im ersten Satz des Spiels die Akzente setzten und vor allem in der Endphase die Nerven behielten: 25:23 hieß es aus Sicht der Hauptstädter, bevor die Seiten gewechselt wurden. Dann aber setzte sich Friedrichshafen schon früh im zweiten Satz mit 10:8 ab und gab die Führung auch im Laufe des Durchgangs nicht mehr her – zu souverän agierte jetzt der Pokalsieger vom Bodensee, der mit einem Ass durch Simon Tischer das 25:18 und damit den Satzausgleich erzwang.

Berlin zeigte sich nach dem Seitenwechsel zwar unbeeindruckt und startete mit einer 6:2-Führung in Satz zwei. Doch der VfB hatte dem im Laufe des Satzes ein mustergültiges Abwehrspiel entgegenzusetzen, mit dem sie die Hammer-Angriffe des Meisters entzauberten – es war letztendlich ein Monsterblock von Philipp Collin, der den VfB mit 2:1 in Führung brachte (25:18). Das Bild änderte sich auch im finalen Durchgang dieser zweiten Supercup-Partie des Tages nicht, denn Friedrichshafen blieb weiter am Drücker und hatte immer die passenden Antworten auf die BR Volleys-Reaktionen.

Die anschließende Siegerehrung war der krönende Abschluss eines Events, das durchweg positive Reaktionen hervorrief. Klaus-Peter Jung, Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga, bilanziert: „Wir sind mit der Premiere des Supercups in Hannover sehr zufrieden. Zusammen mit unseren Partnern werden wir die Veranstaltung in den kommenden Tagen auswerten und die Voraussetzungen für eine Wiederholung im nächsten Jahr besprechen.“

Die Strategie, den Volleyballfans in Deutschland mit dem Supercup im Norden und dem Pokalfinale in Mannheim zwei Highlights zu bieten, werde man auf jeden Fall weiterverfolgen. „Ich danke insbesondere den Volunteers unserer Partnervereine GfL Hannover und SF Aligse für die großartige Unterstützung“, so Jung abschließend.

  • Deutsche Energie
  • Stanno
  • Mikasa