Es ist angerichtet

Foto Eckhard Herfet: Tolles Jubiläum für Felix Fischer: Zum 500. Mal trägt er das Trikot für Berlin. Foto Eckhard Herfet: Tolles Jubiläum für Felix Fischer: Zum 500. Mal trägt er das Trikot für Berlin. Am 18. März starten die Playoffs um die Deutsche Meisterschaft. Bei den Frauen geht der SSC Palmberg Schwerin als Erster der Normalrunde ins Rennen, bei den Männern der VfB Friedrichshafen. Sowohl bei den Frauen als auch den Männern geht das Viertelfinale über maximal drei Spiele (Best of Three).

"Für den Verein war die Chance noch nie so groß, ins Halbfinale einzuziehen!"

Lisa Rühl (Libero SC Potsdam)

Setzt Wiesbaden Lauf fort?

Die Favoritenrollen in den drei Viertelfinals mit den Top 3 der Liga, Schwerin, Stuttgart und Dresden, sind klar verteilt. Zu dominant war das Trio in der Normalrunde, zudem genießen die Klubs Heimrecht. Stuttgart muss dabei auf eines der "Erfolgsgesichter" verzichten: Kapitänin Kim Renkema beendete aus gesundheitlichen Gründen ihre Karriere, die sympathische Niederländerin bleibt dem Verein aber in anderer Funktion erhalten (siehe Video). Klare Favoritenrollen in Schwerin, Stuttgart und Dresden, anders gelagert sieht es im Duell zwischen Potsdam und Wiesbaden aus. Die Hessinnen waren mit einem formidablen Schlussspurt von acht (!) Siegen in Serie zuletzt die Mannschaft der Stunde. Übrigens: Der Beginn dieser Serie wurde mit einem 3:2 gegen Potsdam eingeleitet.

 1/4-Playoffs Frauen (Best of Three)
Sa, 18.03.17 19:00 Schwerin vs.    Aachen
Sa, 18.03.17 17:30 Dresden vs.     Vilsbiburg
Sa, 18.03.17 19:00 Potsdam vs.     Wiesbaden
So, 19.03.17 15:00 Stuttgart vs.   Münster

Foto EHfoto: Der SSC Palmberg Schwerin geht als Nummer eins in die Playoffs!
Foto EHfoto: Der SSC Palmberg Schwerin geht als Nummer eins in die Playoffs!

Doppelbelastung für Berlin & Frankfurt

Wie bei den Frauen ist auch bei den Männern die Rollenverteilung bei drei der vier Viertelfinals eindeutig: Friedrichshafen, Berlin und Frankfurt sind klare Favoriten in ihren Spielen. In der Normalrunde setzten sie sich jeweils zweimal gegen ihre Widersacher aus Königs Wusterhausen, Bühl und Herrsching durch - ein Scheitern in der ersten Runde der Playoffs käme einem kleinen Wunder gleich. Dennoch muss bei Berlin und Frankfurt die Doppelbelastung mit einem Auftritt unter der Woche im Europapokal im Auge behalten werden.

„Jetzt ist Showtime. Wir sind bereit!"

Tommi Tiilikainen (Trainer SWD powervolleys Düren) über den VC Olympia Berlin

In Berlin kommt es zudem zu einer tollen Aktion zu Ehren eines Idols: Felix Fischer absolviert sein 500. Spiel im Dress der Berliner, und Titelsponsor Berlin Recycling schnürt 500 Fanpakete mit der angemessenen Ausrüstung eines Felix-Fischer-Anhängers: Im Fanpaket und auf den Sitzplätzen in der Max-Schmeling-Halle findet jeder Besucher am Samstag auch das Markenzeichen des Mittelbockers: sein legendäres Stirnband. Alle Zuschauer im Volleyballtempel werden gebeten, beim Spielbeginn dieses zu Ehren des erfolgreichsten Sportlers der Klubgeschichte zu tragen und gemeinsam ein unvergessliches Bild zu kreieren.
Spannung verspricht das Duell des Vierten Düren gegen den Fünften Lüneburg. Ganze vier Zähler lagen beide Teams am Ende der Normalrunde auseinander, Düren ist als leichter Favorit anzusehen, schließlich konnte der Klub beide bisherigen Partien in knappen vier Sätzen für sich entscheiden.

1/4-Playoffs Männer (Best of Three)
Sa, 18.03.17 19:30 Friedrichshafen vs.   Königs Wusterhausen
Sa, 18.03.17 18:30 Berlin vs. Bühl
Sa, 18.03.17 19:30 Rhein-Main vs.  Herrsching
So, 19.03.17 18:00 Düren vs. Lüneburg

Playdowns (Best of Three)
Sa, 18.03.17 19:30 Rottenburg vs.  Solingen

  • Deutsche Energie
  • Stanno
  • Mikasa