Niederlage gegen den Iran zum Abschluss

Foto FIVB Foto FIVB Die deutschen Männer haben die Premieren-Saison der Volleyball Nations League mit einer 2:3 (20-25, 25-23, 22-25, 25-22, 11-15) Niederlage gegen den Iran beendet. Damit steht in der Endabrechnung ein neunter Tabellenplatz zu Buche. Die Zielsetzung - das Erreichen des Finalturniers - hat das Team damit zwar verpasst, dennoch konnte Bundestrainer Andrea Giani wichtige Erkenntnisse für die kommenden Aufgaben gewinnen.

Bundestrainer Andrea Giani: "Wir sind ein junges Team und haben die gesamte Saison über viel gewechselt. Über die gesamte Saison gesehen bin ich zufrieden. Die Jungs haben einen Schritt nach vorn gemacht und Erfahrung auf allerhöchstem Niveau gesammelt."

Außenangreifer Moritz Reichert: "Wir sind nicht gut reingekommen, haben uns in dem Hexenkessel aber gut zurückgekämpft. Leider hat es nicht ganz gereicht. Spielerisch hätte es teilweise besser laufen können, aber mit der kämpferischen Leistung können wir zufrieden sein. Das war heute auch ein Spiegelbild der gesamten Saison. Insgesamt haben wir uns weiter entwickelt und wollen daran anknüpfen."

Ergebnisse im Iran | Tabelle

Fr
  1. Juni
13.00 Uhr GER vs. BUL 3:2
Sa
  1. Juni
13.00 Uhr GER vs. KOR 3:0
So
  1. Juni
13.00 Uhr GER vs. IRN 2:3

Rückstand gleich zu Beginn

Auch im letzten Spiel der diesjährigen Volleyball Nations League spielten die Deutschen Männer leich zu Beginn den fast schon gewohnten Stiefel: ein schleppender Start in Spiel und ein früher Rückstand (3:7), gefolgt von einer Aufholjagd (10:10). Doch während gegen Südkorea diese Aufholjagd auch am Ende des Satzes Früchte trug, konnte sich Gastgeber Iran in der Folge wieder absetzen und den ersten Satz letztendlich ungefährdet mit 25:20 für sich entscheiden. 

 Zerfahrenes Spiel im zweiten Satz

Deutlich besser gelang der Start in den zweiten Satz, in sich das Team von Bundestrainer Andrea Giani gleich zu Beginn eine kleine Führung herausspielen konnte (8:6). Danach jedoch verlor das Spiel auf beiden Seiten die Struktur, sodass sich sowohl der Iran (14:12), als auch die Deutsche Mannschaft (20:18) abwechselnd immer wieder kleiner Führungen herausspielen konnten. Am Ende waren es dann aber Reichert und Co, die am Ende mit 25:23 die Oberhand behielten.

Videochallenge sorgt für Spannung

Der Beginn des dritten Satzes ähnelte dann wieder stark dem ersten Satz. Ein unkonzentriertes Deutsches Team fing sich früh einen hohen Rückstand ein und musste diesem fortan hinterher laufen. Die spannendste Szene des Satzes: eine circa fünf Minuten andauernde Videochallenge mit zugehörigen Diskussionen zwischen den beiden Trainern und dem Schiedsrichterteam.

Geschichte wiederholt sich (fast)

Wenn Satz eins und drei analog zueinander verlaufen, dann gilt das fast schon zwangsläufig für die Durchgänge zwei und vier - so auch hier. In einem erneut zerfahrenen Satz finden die Deutschen Männer zunächst besser ins Spiel, nur um dann den berühmt-berüchtigten roten Faden wieder zu verlieren. In der Folge entwickeln sich attraktive Ralleys und auch die zahlreichen Zuschauer sorgen für den entsprechenden Lärmpegel - der nach verwandeltem Satzball für das Deutsche Team abrupt sinkt (25:23). 

Tie-Break mit bitterem Ende

Der endgültig letzte Satz der diesjährigen Volleyball Nations League endete dann bitter für Fromm und Co. Der Iran nutzte den Rückenwind der eigenen Fans aus und konnte den Entscheidungssatz letztendlich für sich entscheiden. Zum Abschluss der Nationalmannschafts-Saison wartet nun Brasilien für zwei Testspiele im September auf die Deutschen Männer. 

Alle Infos zur Volleyball Nations League

  • comdirect
  • Deutsche Energie
  • Stanno
  • Mikasa