Wege nach Rom: Chantal Laboureur und Sarah Schulz

Foto: Justus Stegemann - Chantal Laboureur und Sarah Schulz krönen sich in Hamburg zu den Queens of the Court Foto: Justus Stegemann - Chantal Laboureur und Sarah Schulz krönen sich in Hamburg zu den Queens of the Court Youngster und erfahrene Athletin. So lässt sich das Beach-Volleyballteam Laboureur/Schulz beschreiben. Letztes Jahr haben die beiden als Team zusammengefunden und im Sommer direkt die ersten gemeinsamen Erfolge gefeiert: 1. Platz beim King of the Court-Turnier in Hamburg und den Meistertitel bei den deutschen Beach-Volleyball-Meisterschaften in Timmendorfer Strand. Daran wollen die beiden dieses Jahr nun auch international anknüpfen und sind mit einem 2. Platz beim Challenge-Turnier in Doha und der Qualifikation zur Weltmeisterschaft schon auf einem guten Weg.

National erfolgsverwöhnt in die gemeinsame Zeit als Team gestartet, wollen sich die beiden sich nun auch auf der internationalen Bühne beweisen. Mit dem 11. Platz der Weltrangliste (Stand: 30. Mai 2022) gehören sie zur erweiterten Weltspitze, wollen jedoch ganz nach oben und gute Platzierungen auf der World Tour und bei internationalen Turnieren, wie der anstehenden Weltmeisterschaft, erspielen.

Foto: FIVB - Laboureur/Schulz (li.) bei ihrem Silber-Erfolg in Doha Foto: FIVB - Laboureur/Schulz (li.) bei ihrem Silber-Erfolg in Doha

Gelungen ist ihnen dieses Ziel bereits mit einem zweiten Platz beim Challenge-Turnier in Doha. „Wir hoffen, dass wir da anknüpfen können, wo wir aufgehört haben“ sagt Chantal Laboureur. Während die Abwehrspielerin bereits dreimal an einer WM teilnahm, ist es für ihre junge Partnerin Sarah Schulz die Erste. Bisher hat sie nur an Nachwuchsmeisterschaften teilgenommen. „Bei den jungen Spielern ist es ganz lustig. Wir haben uns alle noch auf den Jugendmeisterschaften gesehen. Aber es ist sehr cool, dass wir jetzt alle dort sind, wo wir jetzt sind. Bei der WM sind die besten Spieler der Welt und, dass man dazu gehört, geht für mich noch nicht in meinen Kopf rein, dass es jetzt wirklich so weit ist“ drückt die 22-jährige ihre Vorfreude aus.

„Laboureur/Schulz holen erneut Gold“ oder „Labourerur/Schulz haben es erneut geschafft“ ist eine Schlagzeile, die Sarah Schulz gerne über die beiden lesen würde. Ob dieser Traum bei der WM in Rom in Erfüllung geht, wird sich ab Freitag zeigen.

 

  • Hummelsport
  • Mikasa