Qualifiers Timmendorfer Strand Männer: Schneider/Wickler mit zweitem Sieg in Folge

Foto: Florian Treiber/Trops4 Foto: Florian Treiber/Trops4 In Düsseldorf starten vom 19. bis 21. Juni die Männer in Turnier 2 der „Qualifiers Timmendorfer Strand“. Der erste Aufschlag erfolgt am Samstag 9 Uhr. Ausrichter des Turniers ist TROPS4. Übertragen wird live auf Twitch.

Turnier 2 der Männer – 19. bis 21. Juni 

+++ Tag 3, Montag: Finaltag +++

1. Platz: Rudy Schneider/Clemens Wickler (90 DVV-Punkte)

2. Platz: Jonas Reinhardt/Milan Sievers (75 DVV-Punkte)

3. Platz: Paul Becker/Armin Dollinger (64 DVV-Punkte)

Finale

Rudy Schneider/Clemens Wickler vs. Jonas Reinhardt/Milan Sievers | 2:0 (21-11, 21-13)

Mit einer überzeugenden Leistung gewinnen Clemens Wickler und Interims-Partner Rudy Schneider auch das zweite Turnier der Qualifiers Timmendorfer Strand in Düsseldorf. Nachdem das Duo in der Gruppenphase am Samstag noch gegen Reinhardt/Sievers schwächelte, zogen sie im Finale ihr Spiel konsequent durch. Bereits nach wenigen Minuten stand es 8:1 auf dem Scoreboard und die anschließende zehn-Punkte Führung hielt bis zum Satzball an. Auch weil Jonas Reinhardt/Milan Sievers mit ihrer Annahme zu kämpfen hatten, lief Satz zwei schnell in eine ähnliche Richtung. Rudy Schneider, der mit enormer Sprungkraft und Höhe am Netz überzeugte, und Clemens Wickler, der auch durch die gute Blockarbeit fast jeden Angriff lesen konnte, übten vor allem mit ihren Aufschlägen Druck auf den Gegner aus und gaben die Führung nicht mehr aus der Hand.

Clemens Wickler: "Rudy hat definitiv hier im Finale seine beste Leistung des Turniers abgeliefert. Das Gruppenspiel und das Finale gegen Reinhardt/Sievers waren zwei komplett verschiedene Spiele. Wir waren in all unseren Elementen viel besser, haben bestimmt zwei Klassen auf die Leistung aus der Gruppenphase darauf gelegt. Vor allem mit unseren Aufschlägen bin ich sehr zufrieden. Wenn wir so in das Spiel starten und beim Gegner auch nicht alles zusammenläuft, dann kippt das Spiel ganz schnell auf unsere Seite." Rudy Schneider ergänzt: "Es fühlt sich sehr gut an, hier auch das zweite Turnier zusammen mit Clemens zu gewinnen. Ich habe mich sehr wohl gefühlt, war ein gutes Spiel."

Jonas Reinhardt und Milan Sievers, die sich in einem dichten Teilnehmerfeld von Setzlistenplatz acht bis ins Finale vorgespielt hatten, sind stolz auf ihre Leistung, ärgern sich aber auch über das Finale. Jonas Reinhardt: "So beendet man ein Turnier ungerne. Klar, war das unter dem Strich eine Top-Turnierleistung von uns, kein Satzverlust bis zum Finale, aber im Moment ärgere ich mich trotzdem. Wir konnten im Finale nicht dagegen halten und jeder Sportsmann will ein Turnier nicht mit einer Niederlage verlassen."

Milan Sievers analysiert: "Vor allem in Annahme und Zuspiel waren wir im Finale nicht gut. Rudy und Clemens schlagen super auf. Man hat gemerkt, dass sie noch eine Rechnung offen hatten. Aus dem Turnier nehmen wir trotzdem viel Selbstvertrauen mit. Wenn wir unser Side-out halten, haben wir gute Spitzen in unserem Spiel und das gibt uns ein gutes Gefühl für die nächsten Turniere. Diese Konstanz bis zum Finale müssen wir mitnehmen. Die Leistungsdichte in diesem deutschen Teilnehmerfeld auf den Qualifiers ist extrem hoch."

Clemens Wickler will ab Mittwoch wieder mit Teampartner Julius Thole ins gemeinsame Training einsteigen, nachdem Thole sich von einer Knöchelverletzung erholt hat. In der kommenden Woche geht es für das Duo zum World Tour Turnier in Gstaad und kurze Zeit später steht auch schon der Flug nach Tokio an, wo das Team für Deutschland bei den Olympischen Spielen an den Start geht.

Spiel um Platz 3

David und Bennet Poniewaz sagen das Spiel verletzungsbedingt ab, damit gewinnen Paul Becker/Armin Dollinger Bronze.

Halbfinale

Poniewaz/Poniewaz vs. Schneider/Wickler | 0:2 (15-21, 19-21)

Clemens Wickler und Rudy Schneider ziehen nach dem Turniersieg der vergangenen Woche erneut ins Finale ein. Gegen Bennet und David Poniewaz gelang ihnen ein 2:0-Sieg. Rudy Schneider: "Durch die Verletzungsunterbrechnungen wurde das Spiel etwas zerfahren mit vielen Pausen, danach hatte ich etwas Schwierigkeiten mit meinen Angriffen, habe das aber schnell in den Griff bekommen und dann haben wir das konsequent zu Ende gespielt." Auch Clemens Wickler meint: "Ein schweres Spiel, auch weil die Poniewaz-Brüder auf der anderen Seite sehr mit ihrem Spiel beschäftigt waren und dann ein Spielfluss fehlte. Im Finale geht es nun in die Revanche gegen Reinhardt/Sievers. "Nochmal gegen sie zu verlieren, habe ich auf jeden Fall keine Lust." so Clemens' Kampfansage gegen die Finalgegner.

Reinhardt/Sievers vs. Becker/Dollinger | 2:0 (21-19, 23-21)

Wie schon beim Turnier der Frauen an diesem Wochenende zog das Team auf Setzlistenplatz 8 ins Finale ein. Mit einem erneut starken Auftritt gegen Paul Becker und Armin Dollinger spielen Jonas Reinhardt und Milan Sievers nun ihr erstes gemeinsames Finale. Jonas Reinhardt, der mit Paul Becker zusammen trainiert, mit dem Fazit: "Wir haben nicht gut gestartet, mit dem Zuspiel kamen wir nicht ganz klar und unsere unsauberen Abschlüsse sammelte Paul auf der anderen Seite dann alle ein. Am Ende haben wir die Punkte auch dadurch gemacht, dass wir Paul gar nicht mehr an den Ball ließen und ich vermehrt die Blockhände angespielt habe. Das habe ich auch in der Halle gelernt.", lacht Jonas Reinhardt, der 2020/2021 bei den United Volleys Frankfurt im Bundesligakader stand."Jetzt habe ich das erste Mal gegen Paul gewonnen, ich freue mich. Vielleicht gönnt er mir den Sieg auch." Milan Sievers: "Wir freuen uns jetzt auf das Finale. Gegen Schneider/Wickler haben wir in der Gruppe vorgestern gewonnen. Mal schauen, ob wir das noch einmal schaffen."

+++ Tag 2, Sonntag: K.o.-Phase +++

Viertelfinale

Jonas Reinhardt/Milan Sievers, die schon ihre Gruppe gewonnen hatten, zogen mit einem souveränen 2:0 gegen Jonas Kaminski/Niko Meyer ins Halbfinale ein und spielen morgen um ihre beste gemeinsame Platzierung. Rudy Schneider und Clemens Wickler hatten sich nach ihrem wackligen Auftritt gestern in der Gruppenphase stabilisiert und ebenfalls einen 2:0 Sieg gegen die Wolf-Brüder eingefahren. Paul Becker/Armin Dollinger, die vergangene Woche noch verletzungsbedingt aufgeben mussten, gelang heute ein souveränes 2:0 gegen das Nachwuchs-Duo Just/Wüst. Das letzte Spiel des Abends ging als einziges der vier Viertelfinal-Duelle in drei Sätze. Die Poniewaz-Zwillinge konnten nach einem schweren ersten Satz mit Problemen im Aufschlag am Ende mit 2:1 gegen Interims-Duo Philipp Bergmann/Lukas Pfretzschner gewinnen. David Poniewaz: "Wir sind schwer reingekommen, ich habe mich aber mit zunehmender Spieldauer besser gefühlt. Umso länger es ging, umso besser lief es und umso zufriedener war ich mit unserer Leistung. Wir freuen uns sehr, dass wir morgen auf jeden Fall noch zwei Spiele auf diesem hohen Niveau machen können. Das hilft uns in der Verbesserung unseres Spiels enorm, nach der langen Spielpause aufgrund der Verletzungen. Wir freuen uns auf das Duell mit Schneider/Wickler, das wird eine Herausforderung."

Achtelfinale

Vier 2:0-Siege sahen die Zuschauer bei Twitch am Sonntagmittag. Sowowhl die Favoriten Schneider/Wickler und Bergmann/Pfretzschner als auch die Youngsters Just/Wüst und Kaminski/Meyer gewinnen ihr Achtelfinale und spielen ab 16 Uhr gegen die Gruppensieger.

+++ Tag 1, Samstag: Gruppenphase +++

Gruppensieger:

Pool A: Jonas Reinhardt/Milan Sievers

Pool B: Bennet und David Poniewaz

Pool C: Georg und Peter Wolf

Pool D: Paul Becker/Armin Dollinger

Seed 2 und 4 mit den Poniewaz-Zwillingen und Becker/Dollinger sicherten sich ihre Gruppe mit jeweils zwei 2:0-Siegen. Seed 1 und 3 müssen dagegen den Umweg über das Achtelfinale nehmen, weil sowohl die Turniersieger des letzten Wochenendes Schneider/Wickler, als auch Interims-Duo Bergmann/Pfretzschner in der Gruppenphase schwächelten. Interims-Duo Schneider/Wickler mühten sich gegen stark aufspielende Youngsters Just/Wüst über ein 2:1 und verloren schließlich das Gruppenfinale gegen Jonas Reinhardt/Milan Sievers, die damit die Gruppe A gewinnen und morgen das Achtelfinale auslassen können. Die beiden Brüder Georg und Peter Wolf, am vergangenen Wochenende noch mit einem starken vierten Platz überzeugt, starteten auch in dieser Woche souverän und spielstark. In nur vier Sätzen in zwei Gruppenspielen gewannen sie den Pool und müssen damit morgen erst am Nachmittag wieder ran. Vor allem der Nachwuchs spielte an diesem heissen Juni-Samstag in Düsseldorf stark auf und zog in die K.o.-Runde ein: die U20-DM-Teilnehmer vor zwei Wochen Momme Lorenz, Max Just, Lui Wüst, Philipp Huster überzeugen mit Athletik und Ausdauer in der Hitze und ärgerten gestandene Tourspieler.

Die Gruppenzweiten und Gruppendritten spielen morgen in den Achtelfinalpaarungen ab 11 Uhr die Gegner der bereits gesetzten Viertelfinalisten aus. Für Benedikt und Jonas Sagstetter, Lucas Mäurer/Niklas Rudolf, Benedikt Doranth/Richard Peemüller und Cody Kessel/Dirk Westphal ist das Turnier als Gruppenvierte und damit Platz 13 bereits nach Tag eins beendet. Kessel/Westphal mit einem soliden ersten gemeinsamen Auftritt, aber zu wenig Erfahrung und Durchsetzungskraft gegen die eingespielten Beach-Teams.

Teilnehmerfeld in Düsseldorf:

Die Turniersieger des vergangenen Wochenendes Rudy Schneider/Clemens Wickler (DJK TuSA 06 Düsseldorf, ETV Hamburg) führen am zweiten Wochenende die Setzliste an. Zum ersten Mal in dieser Saison wieder mit dabei sind die Deutschen Meister von 2019, David und Bennet Poniewaz (FC Schüttorf 09). Nach einem langen von Verletzungen geprägten Winter, freuen sie sich endlich wieder auf dem Feld zu stehen. Von Seed drei greifen die beiden erfahrenen Tour-Spieler Paul Becker/Armin Dollinger (United Volleys Frankfurt/Beach4U) an.

Geballte Hallen-Power gibt es ab diesem Wochenende in Kombination zwischen Dirk Westphal und Cody Kessel. Westphal, seit Jahren ein fester Bestandteil der nationale Beach-Serie und gleichzeitig in der Halle aktiv, u.a. erreichte er 2021 mit den Netzhoppers Königs Wusterhausen das DVV-Pokalfinale und gehörte 2014 zur Hallen-Nationalmannschaft, die erstmals seit über 40 Jahren eine WM-Medaille gewann, hat sich für die 2021-er Saison den US-Amerikaner der BR Volleys an seine Seite geholt.

Kessel spielt seit 2019 im Volleyball Bundesliga Team der BR Volleys, das 2020 den DVV-Pokal und 2021 die Meisterschaft gewann. „Ich wollte auch im Sommer Wettkämpfe bestreiten. Dass ich das jetzt gemeinsam mit Dirk sogar auf nationalem Topniveau darf, ist eine großartige Chance für mich. Über Erfahrung im Outdoor-Bereich verfügt der 29-Jährige: „Ich habe früher viel im Sand gestanden und in den USA überregionale Beach-Volleyball Turniere gespielt. Nach dem College habe ich mich dann für die Halle entschieden, aber das Duell „2 gegen 2“ auf Rasen und Sand hat meine Volleyballbegeisterung ursprünglich entfacht.“

Dirk Westphal (li.) und Cody Kessel. Foto: BR Volleys Dirk Westphal (li.) und Cody Kessel. Foto: BR Volleys

Kessel darf als eingetragener Spieler des SCC Berlin durch die gesammelten Ranglistenpunkte Westphals auch hierzulande an den Start gehen. 

Die Erwartungshaltung wird zunächst gedrosselt: „Ich glaube, wir sind das größte Darkhorse im Teilnehmerfeld in den kommenden Wochen. Aber ich habe mich für Cody entschieden, weil ich überzeugt bin, dass wir beide uns qualifizieren können und dann in Timmendorf, zum Ende der Beachsaison, gut performen können. Wir werden eine hohe Endgeschwindigkeit haben.“

Die Setzliste komplett machen diese Teams mit geballter Beachtour-Erfahrung: Jonathan Erdmann/Theo Timmermann (Netzhoppers KW-Bestensee), Georg und Peter Wolf (United Volleys Frankfurt), die mit einem vierten Platz am letzten Wochenende aufhorchen ließen, Lucas Mäurer/Niklas Rudolf (Hauptstadt Beacher), Jonas Reinhardt/Milan Sievers (Sportraum Beachteam), Benedikt und Jonas Sagstetter (Beach4U), Leo Hauschild/Max-Jonas Karpa (ETV Hamburg) und Jonas Kaminski/Niko Meyer (USC Braunschweig/Blau-Weiß Aasee).

Als Interims-Duos am Start sind Philipp Arne Bergmann/Lukas Pfretzschner (Rattenfänger Beach-Team TC Hameln/Hamburger SV) sowie Simon Kulzer/Momme Lorenz (TSV Vaterstetten/Kieler TV), Benedikt Doranth/Richard Peemüller (MTV München v. 1879/SVG Lüneburg) und Philipp Huster/Mio Wüst (L.E. Volleys/Hauptstadt Beacher). Die Nachwuchs-Wildcard ging an Max Just und Lui Wüst (Berliner TSC e.V./VFK Südwest Berlin), die Silber- und Gold-Medaillen-Gewinner der U20 Deutschen Meisterschaften in diesem Jahr.

Infos und Spielpläne sind auf www.german-beach-tour.de zu finden.

Zeitplan Männer

Tag Uhrzeit Phase
Sa 09-12 Uhr Pool-Play
Sa 14-17 Uhr Pool-Play
So 11-13 Uhr Achtelfinals
So 15-19 Uhr Viertelfinals
Mo 14-16 Uhr Halbfinals
Mo 18 Uhr Spiel um Platz 3
Mo 19 Uhr Finale

Männer-Teams Düsseldorf 2

Seed Team Verein
1 Schneider/Wickler DJK TuSA 06 Düsseldorf /ETV Hamburg
2 Poniewaz/Poniewaz FC Schüttorf 09
3 Becker/Dollinger United Volleys Frankfurt/Beach4U
4 Bergmann/Pfretzschner Rattenfänger Beach-Team TC Hameln/Hamburger SV
5 Erdmann/Timmermann Netzhoppers KW-Bestensee
6 Mäurer/Rudolf Hauptstadt Beacher/ DJK TuSA 06 Düsseldorf
7 Wolf/Wolf United Volleys Frankfurt
8 Reinhardt/Sievers Sportraum Beachteam
9 Kulzer/Lorenz TSV Vaterstetten/Kieler TV
10 Doranth/Peemüller MTV München v. 1879/SVG Lüneburg
11 Sagstetter/Sagstetter Beach4U
12 Hauschild/Karpa ETV Hamburg
13 Kessel/Westphal SCC Berlin/ Hauptstadt Beacher
14 Kaminski/Meyer USC Braunschweig/Blau-Weiss Aasee
15 Hust/Wüst L.E. Volleys/ Hauptstadt Beacher
16 Just/Wüst Berliner TSC/ VFK Südwest Berlin
  • comdirect
  • Hummelsport
  • Mikasa