Ludwig/Walkenhorst OLYMPIA-SIEGER

Foto FIVB: Ludwig/Walkenhorst feiern ihren größten Erfolg der Karriere Foto FIVB: Ludwig/Walkenhorst feiern ihren größten Erfolg der Karriere Laura Ludwig/Kira Walkenhorst sind OLYMPIASIEGER! Das DVV-Duo setzte sich in der Höhle des Löwen am Copacabana Beach im Finale 2:0 (21-18, 21-14) gegen Agatha/Barbara (BRA) und 12.000 Zuschauer durch und schrieb Sportgeschichte. Es war die erste olympische Medaille für ein deutsches und europäisches Frauen-Duo und dann gleich GOLD. Nur vier Jahre nach dem historischen Olympiasieg von Julius Brink/Jonas Reckermann hat erneut ein deutsches Team den Olymp erklommen.

"Ich war bei Punkt 18 im zweiten Satz entspannt, weil mir klar war, dass wir nicht sechs Punkte in Serie abgeben. Da habe ich gedacht: Es ist vollbracht!"

Jürgen Wagner

Nach Ansicht von Trainer Jürgen Wagner und Olympiasieger Jonas Reckermann kam dem Aufschlag in diesem Finale eine große Bedeutung zu. Laut Statistik trafen die beiden besten Aufschlagteams des olympischen Turniers aufeinander. Während in der Aufwärmphase kein Luftzug aufkam, änderten sich auf dem Center Court die Bedingungen, böiger Wind zog ein. Zwar benötigten beide Teams etwas Zeit, sich mit diesen Bedingungen „anzufreunden“, doch die Partie verlief völlig ausgeglichen. Beim 12-10 gelang dem deutschen Duo das erste Break. Nur noch einmal geriet das DVV-Duo in Rückstand, zwei Zuspiele wurden verweht. Im Anschluss sorgte die athletische Überlegenheit, das herausragende Blockspiel von Walkenhorst (am Ende 6 Blockpunkte), die besseren Aufschläge (3 direkte Punkte) und der immer währende Fokus auf den nächsten Ball für die Entscheidung zugunsten Deutschlands. Verlief der erste Satz noch relativ „eng“, zeigten die neuen Olympiasiegerinnen im zweiten Satz eine Demonstration der Stärke und sorgten mit einem furiosen Start (5-1) früh für klare Verhältnisse. Spätestens als Ludwig ihr zweites Ass servierte und den bis auf drei Zähler geschmolzenen Vorsprung wieder auf fünf Punkte ausbaute, war das Spiel entschieden.

Foto FIVB: Party-Modus: AN

1. Satz: Zwischenspurt reicht
Kurz vor Spielbeginn frischte der Wind auf, die Brasilianerinnen starteten auf der besseren, der Gegenwindseite. Ein erster Block von Agatha (gegen Walkenhorst) führte zum 1-3, der Walkenhorst-Konter kam prompt gegen ihre Blockkontrahentin (3-3). Nach dem längsten und besten Ballwechsel der noch jungen Partie schrien die brasilianischen Fans auf, Agatha verwandelte gekonnt (4-6). Ein erstes Ass von Ludwig bracht die erste deutsche Führung. Dabei machte sich die Abwehrspielerin den Gegenwind zunutze und servierte im Topspin (7-6). Beide Teams agierten auf hohem Niveau und zeigten kaum eine Blöße (9-9), dementsprechend ging es mit dem Minimalvorsprung in die technische Auszeit (11-10). Direkt im Anschluss ließ Walkenhorst ihr erstes Ass folgen, doch zwei missratene Zuspiele der deutschen Blockspielerin (Wind!) bedeuteten Rückstand (12-13). Aber die nächsten drei Zähler gingen aufs deutsche Konto, weil Ludwig abermals mit dem Wind „spielte“ und stark aufschlug (15-13). Dann ein „Monsterblock“ von Walkenhorst gegen Agatha und erstmals drei Punkte Vorsprung (16-13). Als Barbara ihren Poke Shot neben die Linie setzte, betrug der Vorsprung komfortable vier Punkte (17-13). Nach zwei brasilianischen Zählern in Folge setzte Agatha ihren Aufschlag hinter die Linie – ganz wichtig (19-16). Walkenhorst holte drei Satzbälle, den zweiten verwandelte Ludwig ganz sicher per Diagonal-Shot.

Foto FIVB: Der entscheidende Moment
Foto FIVB: Der entscheidende Moment

2. Satz: Von Beginn an drückend überlegen
Das deutsche Duo begann auf der Gegenwindseite und lag nach einem Einhand-Block von Walkenhorst vorne (2-0). Ein zweiter Block, der insgesamt vierte von Walkenhorst, sorgte für das 4-1, eine Abwehr von Ludwig mit anschließender Verwertung für das 5-1. Ludwig/Walkenhorst wirkten total fokussiert, Walkenhorst sagte in der Auszeit: „Weiter, Punkt für Punkt!“ Und machte gleich den nächsten per Block. Der Wind fegte böig durch das weite Rund, aber bis zu diesem Zeitpunkt ließ sich das DVV-Duo davon nicht aus der Ruhe bringen (8-4). Die zweifachen Europameisterinnen agierten total abgezockt, punkteten konsequent aus der Annahme und offenbarte keine Schwäche (11-5). Agatha und Barbara wechselten in der Annahme die Seiten, sie mussten etwas unternehmen, aber Walkenhorst hämmerte ohne Gnade zum 13-7 ins Feld. Die Brasilianerinnen versuchten alles und schlugen gut mit Gegenwind auf. Doch Walkenhorst profitierte nach Schwierigkeiten in der Annahme von dem starken Zuspiels Ludwigs und hielt die Fünf-Punkte-Vorsprung (15-10). Als die Gastgeberinnen bis auf drei Zähler herankamen, nahm das DVV-Duo sofort eine Auszeit (15-12) und punktete im Anschluss. Walkenhorst blieb insgesamt stabil im Sideout, Luwigs zweites Ass sorgte für den alten Vorsprung (18-13). Walkenhorst sorgte mit ihrem sechsten (!) Blockpunkt für Ruhe im Stadion. Der zweite Matchball war es dann, Barbara verzog ihren Aufschlag – Walkenhorst sank in die Knie, danach fiel sich das beste Beach-Volleyball Duo der Welt in die Arme.

Stimmen zum Spiel

Laura Ludwig: „Ich kann es nicht fassen! Ich wollte nur, dass es vorbei ist und war dankbar, dass Barbara den Aufschlag verschlug. Danach habe ich erst etwas gebraucht, unsere Leitungen waren da länger. Jürgen hat uns beigebracht, handlungsorientiert zu denken. Helke und Anett haben mit ihrer Arbeit geholfen und uns auf gewisse Situationen vorzubereiten. Die medizinische Abteilung hat großartige Arbeit geleistet: nach dem Halbfinale habe ich mich sehr müde gefühlt, heute wie 25. Die zwei Wochen Pause vor dem Turnier in Klagenfurt haben wir gut genutzt: Wir haben unsere Wehwehchen auskuriert, dadurch konnten wir hier so auftreten. Wir haben vier Jahre hart gearbeitet, hatten auch Tiefs, sind daran aber auch gewachsen. Mit dieser Saison und dem Olympiasieg haben wir uns belohnt. Unser erstes Jahr war „Probezeit“, aber es hat sich ja sehr gut entwickelt. Kira siegt bei ihren ersten Olympischen Spielen, wie cool kann man sein? Wir wollten von Spiel zu Spiel denken und besser und besser werden. Natürlich war es hart gegen Brasilien in Brasilien, die Problematik mit dem Publikum haben wir aber vorher angesprochen. Wir haben Tools, die wir dann angewendet haben. Ich freue mich auf zu Hause, werde mich alleine auf die Couch setzen und einen Wein trinken. Danach kommen ja noch einige Turniere wie die DM in Timmendorfer Strand oder das World Tour Finale in Toronto und sicherlich noch der ein oder andere weitere Termin."

Kira Walkenhorst: „Ein Traum ist in Erfüllung gegangen! Das fühlt sich immer noch unwirklich an. Auf dem Podium kamen mir ein paar Tränen. Die ganze Arbeit der vier Jahre haben sich gelohnt. Es waren viele Steine im Weg, die uns aber auch geholfen haben, besser zu werden. Wir hatten Silber sicher, wollten aber gewinnen. Jetzt geht das Dauergrinsen nicht mehr weg. Wir haben uns bei Windstille eingespielt, auf dem Center Court war plötzlich Sturm. Alle haben etwas Zeit gebraucht, um sich damit zu arrangieren, dann ist es uns gut gelungen. Wir sind im zweiten Satz sehr früh sehr hoch in Führung gegangen, aber wir wussten, dass wir dran bleiben müssen, weil sie ein sehr gutes Team sind. Deswegen waren wir bis 20 voll fokussiert. Auf dem Podium sind mir einige Dinge durch den Kopf gegangen. Wir hatten schwierige Zeiten, aber die haben uns auch geholfen, so ein Team zu werden. Es war unser Plan, in Rio unser bestes Beach-Volleyball zu spielen, das ist aufgegangen.“

Jürgen Wagner: „Die Brasilianerinnen sind sehr gute Windspielerinnen, aber Laura hat heute sehr gut damit gespielt und aufgeschlagen. Kira hat den Vorteil, dass sie sehr hoch ist. Ich war bei Punkt 18 im zweiten Satz entspannt, weil mir klar war, dass wir nicht sechs Punkte in Serie abgeben. Da habe ich gedacht: Es ist vollbracht! Wir sind noch lange nicht bei 100 Prozent, aber ich habe es vorher noch nie geschafft, alle Bereiche auf den Punkt zu bringen. Wir haben hier extrem unser Ding gemacht und haben das klar durchgezogen. Die Saison war eine sehr gute Saison, das kann man nicht von Rio abhängig machen. Das war eine geile Saison mit drei, vier Siegen bei Grand Slams oder Major-Turnieren und dem EM-Titel. Dass es hier gekrönt wird, ist superschön.“

DVV-Präsident Thomas Krohne: „Laura Ludwig & Kira Walkenhorst haben mit dem Gewinn der Goldmedaille für Deutschland Geschichte geschrieben. Man kann diesen Erfolg eigentliche nicht in Worte fassen, da es dafür noch keine passenden Formulierungen gibt. Wir können so stolz auf die Beiden, aber auch das ganze Team, bestehend aus Trainer Jürgen Wagner, Co-Trainerin Helke Claasen, Sportpsychologin Anett Szigeti, Physiotherapeut Jochen Dirksmeyer, Scout Ron Gödde sowie Teamarzt Michael Tank und Physiotherapeut Ekkehard Schurig sein. Sie haben bei den Olympischen Spielen und die Jahre davor Unglaubliches geleistet und alle auf diesen Moment hingearbeitet. Es ist überwältigend, dass wir als erste europäische Nation überhaupt sowohl bei den Männern als auch den Frauen die olympischen Goldmedaillen gewonnen haben. Jetzt wird gefeiert, und wir werden die Nacht zum Tag machen.“                                        

Statistik
GER: Aufschlag: 3 Asse, 4 Fehler / Block: 7 / Angriff: 23 von 36 (63,8%)
BRA: Aufschlag: 0 Asse, 5 Fehler / Block: 1 / Angriff:  von  (55,5%)

Spielfilm

Satz: 1-3, 4-4, 6-6, 8-8, 10-10, 12-10, 13-13, 16-13, 18-16, 20-17
Satz: 3-1, 5-1, 7-3, 9-5, 12-6, 14-10, 15-12, 17-13, 20-13

Spielplan Medaillenspiele

Datum Uhrzeit Team A Team B Ergebnis
Do: 18.08. 03:00 Uhr Walsh Jennings/Ross (USA) Larissa/Talita (BRA) 2:1 (17-21, 21-17, 15-9)
Do: 18.08. 05:00 Uhr Agatha/Barbara (BRA) Ludwig/Walkenhorst (GER) 0:2 (18-21, 14-21)
Fr: 19.08. 03:00 Uhr Semenov/Krasilnikov (RUS) Brouwer/Meeuwsen (NED)
Fr: 19.08. 05:00 Uhr Nicolai/Lupo (ITA) Alison/Bruno Schmidt
  • comdirect
  • Deutsche Energie
  • Stanno
  • Mikasa