#MissionMannheim: DVV-Pokal Halbfinals ausgelost

Die Grizzlys empfangen am 21.12. vor heimischem Publikum die BR Volleys. Quelle: VBL Die Grizzlys empfangen am 21.12. vor heimischem Publikum die BR Volleys. Quelle: VBL Am Schluss wurde es noch einmal richtig spannend: Erst nach fünf Sätzen plus Verlängerung gegen die SVG Lüneburg stand am späten Donnerstagabend mit den BERLIN RECYCLING Volleys auch der letzte der vier Halbfinalisten im diesjährigen DVV-Pokal fest. „Und das war erst das Viertelfinale!“, war Beach-Volleyball-Nationalspielerin Sandra Ittlinger, die direkt im Anschluss in der Max-Schmeling-Halle die nächste Runde ausloste, restlos begeistert von diesem Krimi. Bei den Frauen haben sich der SC Potsdam, der SSC Palmberg Schwerin und Titelverteidiger Allianz MTV Stuttgart haben sich mit klaren 3:0-Erfolgen gegen ihre jeweiligen Kontrahentinnen für die Vorschlussrunde des DVV-Pokals qualifiziert. Die Ladies in Black Aachen drehten beim 3:2 gegen Schwarz-Weiß Erfurt einen 0:2-Satzrückstand.

Frauen

Der amtierende Pokalsieger aus Stuttgart ließ dem Gast vom VfB Suhl LOTTO Thüringen in der heimischen SCHARRena nur wenig Chancen. Beim 3:0 (25:21, 25:17, 25:16) war Krystal Rivers mit 16 Zählern die erfolgreichste Punktesammlerin auf dem Platz. Der SSC Palmberg Schwerin hatte beim VC Wiesbaden ebenfalls nur wenig Mühe und setzte sich ohne Satzverlust 25:20, 25:14 und 25:20 durch. Beste Angreiferin aus Schweriner Sicht war mit 14 Punkten Mittelblockerin Indy Baijens.

Großer Jubel brach bei den Ladies in Black aus, als das Team von Trainer Stefan Falter nach mehr als zweieinhalb Stunden in einem hochspannenden Schlagabtausch gegen Schwarz-Weiß Erfurt den Matchball zum 25:27, 25:27, 25:21, 25:23, 15:12 verwandelte.

Für den Dresdner SC endete die #MissionMannheim mit dem 0:3 (28:30, 16:25, 21:25) gegen den SC Potsdam aus Sicht von DSC-Außenangreiferin Jennifer Janiska überraschend deutlich. „Das hat sich eigentlich gut angefühlt heute. Ich kann noch gar nicht recht sagen, wie das passiert ist“, sagte sie am SPORT1-Mikrofon.

Im Anschluss an das DVV-Pokalviertelfinale in der Margon Arena in Dresden wurde das Halbfinale ausgelost. Bob-Olympiasieger Martin Grothkopp, selbst gebürtiger Dresdner, übernahm die mit Spannung erwartete Aufgabe am Lostopf.

Wieder mit dem Glück des Heimrechts empfängt Allianz MTV Stuttgart zur Vorschlussrunde den SCC Palmberg Schwerin. Der SC Potsdam reist zu den Ladies in Black nach Aachen. Der Sieger des ersten Halbfinals wird beim DVV-Pokalfinale, das am 26. Februar 2023 in der SAP Arena in Mannheim stattfindet, als Heimmannschaft geführt.

Die DVV-Pokalhalbfinals der Frauen werden auf SPORT1 Extra übertragen. Sie sind für den 10. Dezember 2022 angesetzt.

Die Halbfinalbegegnungen im Überblick:

  • Halbfinale 1: Allianz MTV Stuttgart vs. SSC Palmberg Schwerin
  • Halbfinale 2: Ladies in Black Aachen vs. SC Potsdam

 

Männer

Im Halbfinale müssen die BR Volleys auswärts bei den Helios GRIZZLYS Giesen antreten, die sich einen Tag zuvor 3:1 gegen die Energiequelle Netzhoppers KW-Bestensee durchgesetzt hatten. Im zweiten Halbfinale haben die SWD powervolleys Düren Heimrecht. Sie siegten gegen den Überraschungs-Zweitligisten SV Schwaig, der sich beherzt einen Satz erkämpfte. Die Dürener empfangen nun den Pokal-Rekordgewinner und Titelverteidiger VfB Friedrichshafen. Die Häfler schalteten im Viertelfinale die WWK Volleys Herrsching aus, ebenfalls mit 3:1.

Beide Halbfinalspiele finden am 21. Dezember statt. Ebenfalls per Los entschieden wurde, dass der Sieger der zweiten Partie beim Endspiel in Mannheim am 26. Februar 2023 offiziell die Heimmannschaft stellen wird. Deutschlands größtes Volleyball-Highlight in der SAP Arena bleibt nun noch für vier Teams das große Ziel der kommenden Wochen.

DVV-Pokalhalbfinals der Männer:

  • Halbfinale A: 21.12.2022 Helios GRIZZLYS Giesen – BERLIN RECYCLING Volleys
  • Halbfinale B: 21.12.2022 SWD powervolleys Düren – VfB Friedrichshafen

DVV-Pokalfinale der Männer:

  • 26.02.2023: Sieger Halbfinale B – Sieger Halbfinale A
  • Hummelsport
  • Mikasa