Andrea Giani und DVV verlängern Vertrag

Andrea Giani bleibt auch 2022 Bundestrainer. (Foto: FIVB) Andrea Giani bleibt auch 2022 Bundestrainer. (Foto: FIVB) Andrea Giani und der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) haben sich auf eine Vertragsverlängerung für die kommende Nationalmannschafts-Saison geeinigt. Giani, dessen Vertrag bereits 2020 um ein weiteres Jahr verlängert worden war, startet mit dem deutschen Team in einen weiteren Sommer, der neben der Volleyball Nations League mit der Weltmeisterschaft DAS große Saison-Highlight 2022 bereithält.

2021 startete das Team von Weltranglistenplatz 21 und beendete die Saison auf Platz 16, die WM-Qualifikation inklusive. Nach einem Sommer 2020 ohne Turniere, erreichte das deutsche Team 2021 mit Andrea Giani Platz sechs bei der Europameisterschaft, gegen den späteren Sieger Italien war im Viertelfinale Schluss.

Volleyball-Sportdirektor Christian Dünnes sagt: „Wir haben uns am Ende des Jahres zusammengesetzt, die Leistungen der letzten Monate analysiert und gemeinsam entschieden zusammen weiterzumachen. Der DVV und Andrea Giani haben eine sehr gute vertrauensvolle Basis. Wir wissen die Zusammenarbeit beidseitig sehr zu schätzen. Die Vertragsverlängerung um ein Jahr bedeutet für uns, dass wir mit demselben Druck und der Leistungssteigerung weitermachen wollen. Andrea Giani und ich wollen das Signal senden, dass jedes einzelne Spiel, jeder Trainingstag zählt, damit wir die Entwicklung genauso weiter gehen.“

Andrea Giani war bereits bei seiner Vertragsverlängerung Ende 2020 klar, dass er den Weg mit dem Team nur bei konstanter Leistung über alle Wettbewerbe des Sommers gehen möchte. „Wir haben uns für die Weltmeisterschaft in diesem Jahr qualifiziert, was mir sehr viel bedeutet, auch weil das heißt, dass wir 2021 sehr konzentriert gearbeitet haben, um uns diese Möglichkeit zu erspielen. Das vergangene Jahr war für uns eine Bestätigung, dass wir unsere Ziele nur erreichen können, wenn alle zusammenarbeiten, extrem konzentriert auf das, was wir tun müssen, und nicht auf das, was wir tun könnten, um unseren besten Volleyball zu zeigen. Daran will ich mit dem Team weiterarbeiten. Unser Ziel für 2022 ist es, uns noch weiter in der Weltrangliste nach oben zu spielen. Die Volleyball Nations League wird dafür sehr wichtig werden im Hinblick auf ein eingespieltes Team und eine bestmögliche Performance bei der Weltmeisterschaft“, so Giani, der auch 2022 weitestgehend mit seinem bisherigen Staff zusammenarbeiten wird. So bleibt etwa Thomas Ranner der Mannschaft als Co-Trainer erhalten. 

Foto: Sebastian Wells
Foto: Sebastian Wells

Saisonhighlight: Weltmeisterschaft

Nachdem die Weltmeisterschaft 2018 verpasst wurde, will das deutsche Team 2022 in Russland (26.08.-11.09.2022) wieder angreifen und mit einer erfolgreichen Gruppenphase den internationalen Schwergewichten Stand halten. Mit Olympiasieger Frankreich, Vize-Europameister Slowenien und Kamerun wartet ein anspruchsvolles Los.

Kapitän und Zuspieler Lukas Kampa, der der Mannschaft im vergangenen Sommer verletzungsbedingt fehlte, hat seine Bereitschaft signalisiert: „Mein Ziel ist es, weiter Teil der Mannschaft zu bleiben und im Sommer dabei zu sein. Volleyball Nations League heißt in meinem Alter „überleben“ und dann im Idealfall bei der Weltmeisterschaft voll anzugreifen. Natürlich bedingt das eine das andere. Nach wie vor wird bei mir das Thema Gesundheit oben stehen und ich muss sehen, wie fit ich aus der Saison komme und wie viel ich dann im Sommer leisten kann. Aktuell fühle ich mich sehr sehr gut und dementsprechend will ich mich sehr gerne im Sommer anbieten und einbringen.“

Im Hinblick auf die Herausforderungen der Saison sieht er gute Chance für die Mannschaft: „Unser Team hat viele Möglichkeiten, einige von uns spielen eine tolle Saison, sind Stammspieler. Und die Hoffnung, dass Georg auch im nächsten Sommer dabei ist, ist da, was für mich auch eine Rolle spielt. Ich freue mich sehr darüber, dass wir mit Andrea weitermachen. Wir passen nach wie vor persönlich aber auch als Mannschaft sehr gut zusammen und die Zusammenarbeit macht Spaß. Ich glaube viele von uns haben das Gefühl, dass wir ihm und uns noch etwas zu beweisen haben und noch mehr zusammen erreichen wollen. Die Weltmeisterschaft mit der Vorrundengruppe wird sicher schwer, aber trotzdem haben wir das Ziel nochmal weit zu kommen“, so Lukas Kampa.

Foto: Sebastian Wells
Foto: Sebastian Wells

Giani seit 2017 Bundestrainer

Seit 2017 ist Andrea Giani Trainer der DVV-Auswahl. In seinem ersten Jahr durchlief das deutsche Team eine Achterbahnfahrt der Gefühle. So verpasste man in zwei Anläufen die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018, gleichzeitig feierte man nur wenige Monate später mit Silber die historisch erste Medaille für Deutschland bei einer Europameisterschaft.

Anfang 2020 kämpfte sich das deutsche Team beim heimischen Olympia-Qualifikationsturnier in Berlin außerdem mit starken Leistungen bis ins Finale, um dort an Frankreich zu scheitern und die erste Olympia- Qualifikation seit 2012 zu verpassen. Aufgrund der Corona-Pandemie fanden bis Mai 2021 keine weiteren Turniere statt. Mit der Volleyball Nations League-Bubble in Rimini und der Europameisterschaft im September 2021 wurde erneut wertvolle Spielpraxis gesammelt.

Das ist Andrea Giani

Als Spieler gewann Andrea Giani mit Italien u.a. dreimal olympisches Edelmetall, drei WM-Titel, vier EM-Titel sowie sechsmal die World League und avancierte mit 474 Länderspielen zum Rekord-Nationalspieler. Das Besondere dabei: Der sprunggewaltige Italiener spielte als Mittelblocker, Diagonalspieler und Außenangreifer.

Der in Neapel geborene Giani knüpfte in seiner Trainerkarriere nahtlos an die Erfolge als Spieler an: 2007 begann er als Trainer in der ersten italienischen Liga, zweimal (2008 und 2016) konnte er den europäischen Challenge Cup gewinnen. Nachdem er bereits Co-Trainer in der italienischen Nationalmannschaft war, verantwortete er zwei Jahre die slowenische Nationalmannschaft, mit der er 2015 die European League und kurze Zeit später sensationell EM-Silber gewann.

  • Hummelsport
  • Mikasa