Männer testen gegen die Niederlande - Grozer-Comeback

Foto: Conny Kurth Foto: Conny Kurth Es waren die ersten Länderspiele vor Zuschauern seit der Olympia-Qualifikation im Januar 2020 und die letzten Tests vor der Europameisterschaft. Vor 450 und 740 Zuschauern in Düren stimmte sich die deutsche Männer-Nationalmannschaft mit einem 3:1-Erfolg und einer 3:1-Niederlage gegen die Niederlande für die EM ein. Georg Grozer feierte dabei sein Comeback im Team.

Beide Spiele im Relive auf dem DVV-Youtube-Kanal.

Andrea Giani begann die beiden letzten Testspiele vor der EM jeweils mit der ersten Garde. Die erfahrenen Christian Fromm und Georg Grozer, der nach 1,5 Jahren sein Comeback für die Nationalmannschaft feierte, Jan Zimmermann, Denys Kaliberda, Julian Zenger und die Mittelblocker Tobias Krick und Newcomer Yannick Goralik starteten in die Testspiele gegen die Niederlande. Yannick Goralik, erst seit wenigen Wochen beim Team, bestritt sein erstes Länderspiel für Deutschland. In beiden Spielen wurde nach zwei Sätzen einmal durchgewechselt: Johannes Tille, Ruben Schott, Florian Krage, Moritz Reichert und Linus Weber kamen zum Zug.

Spiel 2 am Sonntag: GER vs. NED 1:3 (19:25, 23:25, 25:21, 20:25)

Das deutsche Team tat sich schwer, verlor die ersten beiden Sätze gegen starke Niederländer. In Satz drei gelang der Anschluss in einer gut gefüllten Dürener Arena vor dem Heimpublikum. In Satz vier war die Luft dann leider raus und die Niederlande revanchierte sich für die Niederlage am Freitag mit 1:3.

Moritz Karlitzek: "Ich denke wir haben heute alle zu viele Fehler gemacht im Angriff, zu viele direkte Bälle, die weggehen. Der Gegner hatte so gar nicht die Chance eigene Fehler zu machen. Deswegen war es extrem schwer heute. Wir haben aus dem eigenen Aufschlag wenige Breaks gemacht. Da müssen wir eine Schippe drauflegen. Nach den Test-Tagen gegen die Niederländer, das waren intensive Tage hier in Düren, morgen ist frei und dann geht es nach Estland zur EM."

Die Ziele für die EM: "Wir wollen auf jeden Fall aus der Gruppe rauskommen, das Achtelfinale zu erreichen ist ein Muss. Wir wollen, Frankreich vielleicht außen vorgelassen, alle Gruppenspiele gewinnen und dann schauen wir was weiter möglich ist."

Foto: Conny Kurth Foto: Conny Kurth

Georg Grozer war nach den Partien in Düren sichtlich erfreut von den Zuschauern in der Halle: "Das habe ich wieder richtig genossen. Nach langer Zeit wieder mit Zuschauern und dann auch wieder für die Nationalmannschaft spielen zu dürfen, war sehr schön." Nach der langen Nationalmannschaftspause und nur dreiwöchiger Vorbereitung war er zufrieden mit seiner Leistung: "Wir haben heute eine gute Partie gespielt und haben nach den Tests in Belgien einen großen Schritt nach vorne gemacht, müssen aber weiterhin arbeiten, um bei der EM in Topform zu sein." 

Spiel 1 am Freitag: GER vs. NED 3:1 (25:20, 25:23, 16:25, 25:21)

Das deutsche Team begann mit viel Schwung, nach wenigen Minuten war die 6:0 Führung perfekt. Die Niederländer kamen nach der verschlafenen Anfangsphase wieder ran, trotzdem ging der Satz, auch aufgrund des starken Aufschlagdrucks an Team Deutschland. Satz zwei war anschließend ausgeglichener, aber mit dem stärkeren Ende für Kapitän Fromm und Co. Nach Satz zwei wurde einmal durchgewechselt: Deutschland zog in Satz drei zwar den Kürzeren, konnte aber Satz vier und damit den Sieg perfekt machen.

Auch Bundestrainer Andrea Giani war nach dem ersten Test vor Publikum zufrieden: "Wir haben bis zum dritten Satz gut gespielt und dann ein wenig durchgewechselt. Dann haben sich ein paar Fehler eingeschlichen. Wichtig war der vierte Satz, in dem wir unsere Spiel-Qualität nochmals auf eine höhere Stufe heben konnten und das Spiel für uns entschieden haben. Insgesamt war es aber ein gutes und schönes Spiel, weil auch endlich mal wieder Zuschauer in der Halle waren."  

Zuspieler Johannes Tille, der bei der Volleyball Nations League, noch aufgrund einer OP nach Fingerbruch gefehlt hatte, ist seit der Vorbereitung wieder beim Team und wird bei der EM als zweiter Zuspieler fungieren, da Lukas Kampa nach einer OP noch nicht bei 100% ist. Andrea Giani: "Lukas musste sich aufgrund der anhaltenen Knieprobleme im Sommer einem kleinen Eingriff unterziehen, der gut verlaufen ist. Im Zuge seines Genesungsprozesses hat er bisher große Fortschritte gemacht, ein Einsatz bei der EM und unter der großen Belastung kommt aber zu früh. Wir müssen daher leider auf unseren Kapitän verzichten, sind mit Jan Zimmermann und Johannes Tille aber sehr gut aufgestellt."

  • comdirect
  • Hummelsport
  • Mikasa