International (F/M): Grozer scheitert im Halbfinale

Bild

Foto www.kovo.co.kr: 49 Punkte in beiden Halbfinals von Georg Grozer reichten nicht, um in das Finale einzuziehen.

Der Traum von Georg Grozer, nach den nationalen Titelgewinnen in Deutschland, Polen und Russland auch in Südkorea Meister zu werden, ist geplatzt: Sein Team, Samsung Bluefangs, verloren die Halbfinalserie gegen Rush&Cash mit 0:3 und 1:3. 23 bzw. 26 Punkte von Grozer reichten nicht aus, um sein Team ins Finale zu führen. Das bestreiten nun Rush& Cash mit dem Kubaner Robertlandy Simon und die Hyundai Skywalkers mit dem Kubaner Oreol Camejo.

"Es war eine harte Saison, körperlich und mental extrem schwer. Ich habe wieder gute Erfahrungen gesammelt und sehr schöne Momente gehabt. Ich bin sehr enttäuscht, weil ich hart dafür gearbeitet habe, wieder ein Finale zu spielen. Aber so ist der Sport!“, sagt Grozer zur Saison. "Morgen fliege ich wieder nach Hause, und freue mich, endlich wieder meine Kinder und meine Frau in die die Arme zu nehmen, zu Hause zu sein und Zeit mit ihnen und Freunden zu verbringen", beschreibt Grozer seine nahe Zukunft. Was danach kommt? "Ich habe noch einen Vertrag mit Belorod/RUS für die nächste Saison (Er war nach Südkorea ausgeliehen, Anm. d. Red.), und werde jetzt sehen, ob die diesen einhalten oder wir eine andere Lösung finden müssen."


Einen guten Start in die italienischen Playoffs haben Denis Kaliberda und Christian Fromm (Perugia). Mit 3:2 und 3:0 gewannen sie die beiden ersten Partien der „Best of Five“-Serie gegen Verona und benötigen demzufolge noch einen Sieg. Kaliberda spielte in beiden Partien durch, Fromm musste von draußen zusehen. Als Stammkraft agiert weiterhin Simon Hirsch bei Latina (13 und 10 Punkte), konnte jedoch die beiden Niederlagen im Viertelfinale gegen Macerata (2:3 und 0:3) nicht verhindern.

Äußerst spannend verläuft die Endphase der Normalrunde in der polnischen Männer-Liga. Vier Spieltage vor Schluss ist Tabellenführer Kezierzyn-Kozle die Finalteilnahme nicht mehr zu nehmen, um den zweiten Finalplatz streiten wohl Belchatow und Rzeszow. Danzig und Sebastian Schwarz haben sich mit zuletzt zwei Niederlagen wohl aus dem Rennen verabschiedet. In Polen bestreiten in diesem Jahr die beiden Erstplatzierten das Finale, der Dritt- und Viertplatzierte spielen um den dritten Champions League-Platz (der Vierte startet im CEV Cup), der Fünfte und Sechste spielen um einen Platz im Challenge Cup. Mit Marcus Böhme (Lubin) auf Platz fünf und Lukas Kampa (Radom) auf Platz sechs könnte es zu einem Duell um den Platz im Challenge Cup kommen.

Etwas weiter sind schon die polnischen Frauen. Die Normalrunde ist abgeschlossen, die Playoffs starten. In diesen spielen die vier Erstplatzierten das Halbfinale (Best of Three), Lenka Dürr und Magdalena Gryka (Wroclaw) spielen als Dritter gegen den Zweiten Sopot. Heike Beier trifft mit Lodz als Fünfter der Normalrunde auf den Achten (Bielsko-Biala). Siegt Beier in dieser Serie, spielt sie gegen den Sieger aus Sechs vs. Sieben um einen Platz im Challenge Cup.

Direkter Link:

Zurück


Hinweis: Dies ist ein aktueller Bericht vom 15.03.2016!



Druckversion Beitrag weiterempfehlen

 
www.volleyball-bundesliga.de www.cev.lu www.fivb.org www.dosb.de www.sporthilfe.de
© 2016 Deutscher Volleyball-Verband Otto-Fleck-Schneise 8 60528 Frankfurt/Main Telefon 069 / 69 50 01 - 0 Fax -24 info@volleyball-verband.de