VBL: Coburg verstößt weiter gegen Auflagen

Schlechte Nachrichten für die VSG Coburg/Grub: Der Lizenzierungsausschuss der Volleyball Bundesliga e.V. hat das Erstligateam gemäß Ziffer 3.8.2 Lizenzstatut (LST) mit einem Abzug von weiteren sechs Punkten bestraft. Damit steht das Team aus dem bayerischen Regierungsbezirk Oberfranken bereits vor Beginn des letzten Hauptrundenspieltags als sportlicher Absteiger fest.

„Die Wirtschaftlichkeit der VSG Coburg/Grub konnte nicht lückenlos bis zum Ende der Saison nachgewiesen werden. Deshalb hatten wir bis zum 4. März unter anderem Nachweise darüber gefordert, wie die Budgetlücke geschlossen werden kann“, erklärt Jan Sienicki, der Vorsitzende des Lizenzierungsausschusses.

Nachdem diese nicht fristgerecht bei der Volleyball Bundesliga vorlagen, sprach der Lizenzierungsausschuss eine Geldstrafe sowie einen Abzug von drei Punkten gegen die VSG Coburg/Grub aus.

„Außerdem wurde der VSG eine Nachfrist bis zum 11. März 2016 eingeräumt. Die Nachweise wurden aber auch innerhalb der Nachfrist nicht erbracht“, fährt Sienicki fort.

Die Folge ist der Abzug von sechs Punkten. Die Tabelle der 1. Volleyball Bundesliga wird sofort entsprechend aktualisiert.

Die VSG Coburg/Grub hat die Sanktionierung akzeptiert und keinen Einspruch eingelegt. Damit ist die Entscheidung rechtskräftig.

(VBL)

Direkter Link:

Zurück


Hinweis: Dies ist ein aktueller Bericht vom 12.03.2016!



Druckversion Beitrag weiterempfehlen

 
www.volleyball-bundesliga.de www.cev.lu www.fivb.org www.dosb.de www.sporthilfe.de
© 2016 Deutscher Volleyball-Verband Otto-Fleck-Schneise 8 60528 Frankfurt/Main Telefon 069 / 69 50 01 - 0 Fax -24 info@volleyball-verband.de