Europapokal: Berlin zieht ins Halbfinale ein

Bild

Foto CEV: Jubel bei den BR Volleys. Sie stehen im Halbfinale des europäischen CEV Cups.

Was für Festtage für die BR Volleys: Nach dem Pokalsieg in Mannheim zog der Bundesliga-Tabellenführer durch ein beeindruckendes 3:0 (25-22, 32-30, 25-19) und dem anschließenden 15-11 im golden set gegen die starken Finnen von Sastamala in das Halbfinale des europäischen CEV Cups. Dort geht es nun gegen Belgiens Top-Klub Roeselare (15. März in Roeselare, 19. März in Berlin).

Kapitän Robert Kromm ging mit einer bärenstarken Leistung und am Ende 25 Punkten (Angriffsquote 69%) voran. Dabei fingen die Berliner auch die Verletzung von Diagonalspieler Paul Carroll im dritten Satz auf. Im „golden set“ sorgte eine Aufschlagserie des französischen Europameistes Nicolas Le Geoff für die Vorentscheidung, als dieser aus einem 8-9 ein 12-9 machte. Berlins Trainer Roberto Serniotti sagte: „Ich bin sehr stolz auf mein Team. Mein Team war mental so stark und mit guten Aufschlägen von Nico im genau richtigen Moment haben wir es tatsächlich geschafft.“

Im Halbfinale wartet nun Roeselare, das sich souverän gegen Teruel/ESP durchsetzte. Im anderen Halbfinale kommt es zum russischen Duell Moskau-Surgut. Moskau hatte sich mit viel Glück im „golden set“ gegen Perugia/ITA mit Denis Kaliberda und Christian Fromm durchgesetzt.

Die russischen Teams zeigen generell ihre Klasse in den drei europäischen Wettbewerben. In der Champions League stehen mit Kazan und Belgorod zwei Mannschaften unter den besten sechs Teams, im Challenge Cup erreichte Novy Urengoy das Halbfinale.
Ansetzungen/Ergebnisse mit deutscher Beteiligung

Champions League
Belgorod/RUS – Tours/FRA (Philipp Collin, Vital Heynen) 3:0 & 2:3
Kazan/RUS – Danzig/POL (Sebastian Schwarz) 3:1 & 3:0

Rückspiele CEV Cup (Challenge Round )
Moskau/RUS – Perugia/ITA (Denis Kaliberda & Christian Fromm) 3:0 & 1:3, 15-13 im golden set
Berlin – Sastamala/FIN 1:3 & 3:0, 15-11 im golden set

(EB/BR Volleys)

Direkter Link:

Zurück


Hinweis: Dies ist ein aktueller Bericht vom 04.03.2016!



Druckversion Beitrag weiterempfehlen

 
www.volleyball-bundesliga.de www.cev.lu www.fivb.org www.dosb.de www.sporthilfe.de
© 2016 Deutscher Volleyball-Verband Otto-Fleck-Schneise 8 60528 Frankfurt/Main Telefon 069 / 69 50 01 - 0 Fax -24 info@volleyball-verband.de