Europapokal: Dresden muss siegen – Sieben Bundesligisten kämpfen um den Verbleib im Europapokal

Bild

Foto CEV: Im Hinspiel siegte Wiesbaden (im Angriff) in fünf Sätzen in Vilsbiburg.

Letzter Vorrundenspieltag in der Champions League sowie Rückspiele im CEV Cup und Challenge Cup und mittendrin acht deutsche Bundesligisten. Dabei geht es für sieben VBL-Vereine um alles, nur der VfB Friedrichshafen spielt gegen Moskau/RUS (26.1. um 20.00 Uhr) ohne Druck, da der Deutsche Meister chancenlos auf ein Weiterkommen ist. Alle Spiele mit deutscher Beteiligung (bis auf das Spiel von Düren) werden live bei www.laola1.tv übertragen.

Ganz anders stellt sich die Situation für den Dresdner SC da. Gewinnt der Deutsche Meister sein Auswärtsspiel bei Fenerbahce Istanbul/TUR (27.1. um 18.00 Uhr), ist Dresden unter den besten zwölf Teams in der Ko-Phase dabei. Gut für Dresden: Istanbul ist schon „durch“ und sicher Gruppensieger. Verliert Dresden, ist immerhin der Platz in der Challenge Round des CEV Cup sicher. Dort wollen auch noch Allianz MTV Stuttgart und die BR Volleys hin, dazu sind aber Siege Pflicht. Stuttgart empfängt Azerrail Baku/AZE (27.1. um 19.00 Uhr), Berlin gastiert in Izmir/TUR (26.1. um 18.00 Uhr).

Brisanz ist auch in den zwei anderen europäischen Wettbewerben garantiert. Natürlich beim Bundesliga-Duell zwischen dem VC Wiesbaden und den Roten Raben Vilsbiburg im Achtelfinal-Rückspiel des Challenge Cups (27.1. um 19.00 Uhr). Wiesbaden siegte 3:2 in Vilsbiburg und setzte die Serie bei Vergleichen dieser beiden Teams fort: stets gewann das Auswärtsteam. Ganz unterschiedlich sind die Voraussetzungen für den Schweriner SC und die SWD powervolleys Düren im Viertelfinale des CEV Cups. Schwerin geht mit einem 3:0-Auswärtssieg gegen Yuzhny/UKR in das Rückspiel (28.1. um 19.00 Uhr) und benötigt nur zwei Sätze zum Weiterkommen. Düren verlor vor eigenem Publikum 1:3 gegen Perugia/ITA und ist auch im Rückspiel (27.1. um 20.30 Uhr) klarer Außenseiter.

Ansetzungen/Ergebnisse mit deutscher Beteiligung

Champions League
26.1.: Izmir/TUR - Berlin (18.00 Uhr)
26.1.: Thessaloniki/GRE - Tours/FRA (Philipp Collin, Vital Heynen) (18.00 Uhr)
26.1.: Lugano/SUI - Rzeszow/POL (Jochen Schöps) (19.00 Uhr)
26.1.: Friedrichshafen – Moskau/RUS (20.00 Uhr)
26.1.: Novi Sad/SRB - Danzig/POL (Sebastian Schwarz) (20.00 Uhr)
26.1.: Paris (Markus Steuerwald) – Ankara/TUR (20.30 Uhr)
26.1.: Maaseik/BEL (Tim Broshog) – Trentino/ITA (20.30 Uhr)
27.1.: Lokomotiv Baku/AZE (Berit Kauffeldt) – Moskau/RUS (15.00 Uhr)
27.1.: Prostejov/CZE (Kathleen Weiß) – Police/POL (16.30 Uhr)
27.1.: Fenerbahce Istanbul/TUR – Dresden (18.00 Uhr)
27.1.: Stuttgart – Azerrail Baku/AZE (19.00 Uhr)
27.1.: Wroclaw/POL (Lenka Dürr, Magdalena Gryka) – Telekom Baku/AZE (20.30 Uhr)
27.1.: Casalmaggiore/ITA (Margareta Kozuch) - Eczacibasi Istanbul/TUR (Christiane Fürst) (20.30 Uhr)

Rückspiel CEV Cup (1/4-Finale)
26.1.: Azeryol Baku (Mareen Apitz) - Muszyna/POL (15.00 Uhr, 2:3)
27.1.: Perugia/ITA (Denis Kaliberda & Christian Fromm) - Düren (20.30 Uhr, 3:1)
28.1.: Schwerin - Yuzhny/UKR (19.00, 3:0)

Rückspiel Challenge Cup (1/8-Finale)
27.1.: Wiesbaden - Vilsbiburg (19.00 Uhr, 3:2)

Direkter Link:

Zurück


Hinweis: Dies ist ein aktueller Bericht vom 26.01.2016!



Druckversion Beitrag weiterempfehlen

 
www.volleyball-bundesliga.de www.cev.lu www.fivb.org www.dosb.de www.sporthilfe.de
© 2016 Deutscher Volleyball-Verband Otto-Fleck-Schneise 8 60528 Frankfurt/Main Telefon 069 / 69 50 01 - 0 Fax -24 info@volleyball-verband.de