2000 bis 2005

Foto Eckhard Herfet: 2005 fand erstmals eine Beach-Volleyball Weltmeisterschaft in Deutschland statt, direkt vor dem Palast der Republik in Berlin. Foto Eckhard Herfet: 2005 fand erstmals eine Beach-Volleyball Weltmeisterschaft in Deutschland statt, direkt vor dem Palast der Republik in Berlin.

2005 Die erste Beach-Volleyball Weltmeisterschaft in Deutschland findet vom 21.-26. Juni auf dem Schlossplatz in Berlin statt. Organisatorisch und atmosphärisch (über 80.000 Zuschauer) ein voller Erfolg, spielen auch die deutschen Beacher mit: Julius Brink/Kjell Schneider gewinnen im deutschen Duell gegen Marvin Polte/Thorsten Schoen um die Bronzemedaille die erste WM-Medaille im Beachbereich für den DVV. In der Halle qualifizieren sich beide Teams für die WM 2006, den Männern gelingt dies zum ersten Mal seit 1994 wieder. Einziger Wermutstropfen in diesem Jahr ist das schwache Abschneiden der DVV-Frauen bei der EM in Kroatien, als der ersatzgeschwächten Mannschaft nur Platz elf gelingt. Am 5.5.2005 begeht der DVV sein 50-jähriges Jubiläum feierlich in Fellbach. Werner von Moltke wird für vier weitere Jahre zum Präsidenten gewählt.

2004 Olympische Spiele in Athen! Mit vier Beach-Duos und den DVV-Frauen sind fünf von sechs möglichen Nationalteams am Start. In Athen glänzen die DVV-Frauen mit einem sensationellen 3:2-Auftakterfolg über Kuba, doch nach Niederlagen gegen die USA, Russland und China sowie einem weiteren Erfolg über die Dominikanische Republik bleibt den deutschen Spielerinnen der verdiente Einzug in das Viertelfinale verwehrt und nur Platz 9.
Am olympischen Beach schlagen sich Stephanie Pohl/Okka Rau, Susanne Lahme/Danja Müsch, Markus Dieckmann/Jonas Reckermann und Christoph Dieckmann/Andreas Scheuerpflug zunächst prächtig und beenden allesamt ihre Vorrundengruppen als Sieger. Im Ko-System läuft es nicht mehr so reibungslos, und Lahme/Müsch sowie Dieckmann/Reckermann müssen sich mit Platz 9 begnügen. Besser machen es Pohl/Rau und Dieckmann/Scheuerpflug, die jeweils einen guten 5. Platz belegen. Im Saisonverlauf haben Dieckmann/Reckermann gleich für zwei "Paukenschläge" gesorgt: Zunächst setzen sie sich am Timmendorfer Strand nach 2002 zum zweiten Mal die EM-Krone auf. Dann gelingt ihnen zum ersten Mal ein Erfolg auf der World Tour: In Berlin siegen sie beim smart Grand Slam, es ist der erste Sieg für ein deutsches Beach-Duo auf der World Tour. Vier weitere Finalteilnahmen (3x Dieckmann/Reckermann, 1x Lahme/Müsch) unterstreichen, dass die deutschen Beach-Duos zur absoluten Weltklasse zählen.

2003 Die DVV-Männer stehen im Fokus. Nach der erneuten Weltliga-Teilnahme, die mit zwei Siegen in Italien mit einer großen Überraschung für die deutschen Männer endet, findet die EM vor eigenem Publikum in Karlsruhe, Leipzig und Berlin statt. Deutschland verpasst die Runde der besten vier Teams knapp und belegt am Ende einen ordentlichen 7. Rang.
Besser machen es die DVV-Frauen, die bei der EM in der Türkei mit nur einer Niederlage aus sieben Spielen - leider ausgerechnet im Halbfinale gegen Polen (2:3) - den starken 3. Platz belegen.
Noch höher hinaus geht es wieder ein Mal für die Beach-Volleyballer: Bei der EM in Antalya kommt es bei den Frauen zum deutsch-deutschen Duell zwischen Stephanie Pohl/Okka Rau und Andrea Ahmann/Jana Vollmer, welches Pohl/Rau für sich entschieden. Die Titelverteidiger Markus Dieckmann/Reckermann komplettierten den Erfolg mit dem Gewinn der Silbermedaille.
Im "Medaillenrausch" befanden sich die Nachwuchs-Beach-Volleyballer, die 14 (!) Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften erkämpften. Den Vogel schießen dabei Jana Köhler/Laura Ludwig ab, die sowohl bei der U18-EM als auch bei der U18-WM den Titel holen.

2002 Erstmals findet eine Volleyball-WM auf deutschem Boden statt. Die ganze (Volleyball-) Welt guckt nach Berlin, Bremen, Dresden, Leipzig, Münster, Riesa, Schwerin und Stuttgart, insgesamt über 280.000 Zuschauer machen die WM zu einem Fest für Mannschaften, Organisatoren und Fans. Die Hoffnungen in die DVV-Auswahl sind groß, zumal sie vier Wochen zuvor einen sensationellen 3. Platz beim Grand Prix in Asien erzielte. Leider kann die deutsche Mannschaft die Erwartungen nicht erfüllen und scheidet in der 2. Runde aus - 10. Platz!
Die DVV-Männer nehmen erneut in der Weltliga teil und können mit insgesamt vier Siegen über den späteren Weltliga-Gewinner Russland (1), die Niederlande (1) und Kuba (2) ihren Aufwärtstrend bestätigen.
Die Junioren-Nationalmannschaft von Bundestrainer Michael Warm gewinnt in Polen überraschend die Bronzemedaille bei der Junioren-EM.
Die Beacher lassen es richtig krachen! Markus Dieckmann/Jonas Reckermann holen sich den EM-Titel durch ein souveränes 2:0 im Finale über die Laciga-Brüder aus der Schweiz. Der Beach-Nachwuchs trumpft wie gewohnt auf. Bei der U20-EM gewinnen Florian Huth/Christopher Tacke und Katrin Holtwick/Maria Kleefisch die Silbermedaille, Daniel Krug/Mischa Urbatzke Bronze. Bei der U18-WM in Xylokastro/Griechenland stehen mit Claudia Lehmann/Silke Romberg (Silber) und Ruth Flemig/Ilka Semmler (Bronze) zwei Teams auf dem Treppchen. Und bei der U21-WM in Catania gewinnen Matthias Karger/Maarten Lammens die Bronzemedaille.

2001 Die DVV-Männer qualifizieren sich in letzter Sekunde für die EM-Endrunde, wo sie Platz neun belegen. Zudem kehrt das Team auf die Weltligabühne zurück (zuletzt 1994). Zwar gelingt in den Spielen gegen die Olympiasieger USA, Brasilien und die Niederlande kein einziger Sieg, aber die Spiele lassen erkennen, dass mit den deutschen Männern in Zukunft wieder zu rechnen sein wird.
Die deutschen Frauen erleben ein nicht zufriedenstellendes Jahr mit Platz neun bei der EM in Bulgarien sowie einem schwachen Grand Prix in Asien.
Gut, dass es die Nachwuchsteams und Beach-Volleyballer gibt. Die weibliche Jugend-Nationalmannschaft (Jahrgang 84/85) gewinnt bei der Jugend-Olympiade die Goldmedaille, Andrea Ahmann/Ulrike Schmidt holen bei der Beach-EM in Jesolo/Italien Bronze.

2000 Das Jahr fängt traumhaft an für den DVV: Bei der europäischen Olympia-Qualifikation in Bremen gelingt der Frauen-Nationalmannschaft vor knapp 5000 begeisterten Zuschauern ein sensationeller 3:2-Sieg über Kroatien und der Sprung zu den Olympischen Spielen nach Sydney. Und auch bei den Olympischen Spielen in Sydney geht der Höhenflug weiter. Jörg Ahmann/Axel Hager gewinnen sensationell die Bronzemedaille, die anderen Beach-Duos landen auf den Plätzen neun (Ulrike Schmidt/Gudula Staub) und (Maike Friedrichsen/Danja Müsch) sowie  19 (Oliver Oetke/Andreas Scheuerpflug). Und da auch die DVV-Frauen mit einem ausgezeichneten 6. Platz überzeugen, sind alle Verantwortlichen im Volleyballlager hochzufrieden.

  • Envitra
  • Stanno
  • Mikasa