DVV treibt Professionalisierung der Strukturen am Leitstützpunkt in Hamburg weiter voran

Foto DVV Foto DVV Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) treibt in Zusammenarbeit mit seinen Partnern, der Stadt Hamburg, dem Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig Holstein sowie dem HSV e.V., die Professionalisierung am zentralen Beach-Volleyball Stützpunkt in der Hansestadt weiter voran. Mit David Schussmüller wurde ein Athletiktrainer engagiert. Außerdem hat Kersten Holthausen als Elternzeitvertretung von Helke Claasen die Rolle des Bundestrainers weiblich übernommen.

„Weltspitze ist das Ziel“

Niclas Hildebrand, DVV Beach-Volleyball Sportdirektor, sagt zur Entwicklung: „Ziel ist, dass wir uns in den nächsten Jahren als Beach-Volleyball Nation langfristig in der Weltspitze etablieren und bei allen Großevents immer um Medaillen mitspielen. Dafür müssen wir unseren Athleten die bestmöglichen sportlichen und infrastrukturellen Bedingungen bieten, weil nur dann Leistungen auf absolutem Spitzenniveau abgerufen werden können“, nennt er die Ziele und ergänzt: „Aus diesem Grund arbeiten wir gerade an einer Optimierung in allen Bereichen. Ich bin sehr glücklich, dass die ersten Schritte gemacht wurden.“

Mit eigenem Athletiktrainer in die Zukunft

Als Athletiktrainer konnte David Schussmüller für das Team in Hamburg gewonnen werden. Der studierte Sportwissenschaftler kommt aus dem Leistungssport und stand früher für die Eisschnelllauf- Nationalmannschaft auf dem Eis, wo er unter anderem dreimal deutscher Meister wurde. Außerdem ist er Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens „Die Laufprofis“, über das er langjährige Erfahrung im Athletik- und Fitness-Bereich mitbringt.

„Es war ein interessantes Angebot, über das ich mich sehr gefreut habe. Die Beach-Volleyball Teams in Hamburg auf ihrem Weg zu begleiten und zu betreuen, ist eine große Motivation für mich. Ich liebe die Arbeit auf Spitzenniveau und finde dies in Hamburg absolut vor“, sagt David Schussmüller, der seine Arbeit im Januar aufgenommen hat.

Foto DVV Foto DVV

Kersten Holthausen als Elternzeitvertretung für Helke Claasen

Ebenfalls zu Beginn des Jahres hat Kersten Holthausen die Elternzeitvertretung von Helke Claasen als Bundestrainer der Frauen übernommen. Er wird unter Chef-Bundestrainer Imornefe Bowes zusammen mit dem Nationalteam Victoria Bieneck/Isabel Schneider arbeiten und die Olympia-Qualifikation für Tokio 2020 ins Auge fassen. Holthausen startete seine Trainerkarriere bereits 2013 als Coach der österreichischen Schwaiger-Zwillinge und gehörte 2017 auch zum Trainerteam von Karla Borger/Margareta Kozuch.

„Mich hat es gereizt, im DVV zu arbeiten. Die Bedingungen für Trainer und Spieler in Hamburg sind nahezu perfekt. Außerdem haben wir mit Imornefe Bowes einen überragenden Trainer, der mir sein Wissen jederzeit weitergibt. Wir haben einen sehr guten Austausch untereinander und eine perfekte Basis für unsere Zusammenarbeit. Ich fühle mich sehr wohl in diesem Umfeld“, berichtet Holthausen.

  • comdirect
  • Stanno
  • Mikasa