Internationale Volleyball Hall of Fame nimmt Dr. Horst Baacke auf

Fotos M. Nemcek: v.l.n.r.: Douglas Beal (USA/FIVB), Frau Baacke, Peter Murphy (NL/FIVB), Dr. Horst Baacke, Günter Hamel (DVV), Joop Alberda (NL/FIVB), Reinhard Hoffmann (SSVB/ DVV), Dr. Berthold Fröhner (IAT), Christan Dünnes (DVV), Dr. Ulf Tippelt (IAT Leipzig). Fotos M. Nemcek: v.l.n.r.: Douglas Beal (USA/FIVB), Frau Baacke, Peter Murphy (NL/FIVB), Dr. Horst Baacke, Günter Hamel (DVV), Joop Alberda (NL/FIVB), Reinhard Hoffmann (SSVB/ DVV), Dr. Berthold Fröhner (IAT), Christan Dünnes (DVV), Dr. Ulf Tippelt (IAT Leipzig). Ein Urgestein des deutschen Volleyball-Sports wurde in Leipzig in die „Internationale Volleyball Hall of Fame“ aufgenommen. Dr. Horst Baacke, ehemaliger Cheftrainer der DDR-Nationalmannschaft, ist erst der zweite Deutsche nach Siegfried Schneider (Silbermedaillengewinner Olympia 1972 und Weltmeister 1970), dem diese Ehre zu Teil wird.

In die Volleyball-Ruhmeshalle, mit Sitz in den USA, werden seit der Gründung 1978 Spieler, Trainer und Funktionäre aufgenommen, die sich um den internationalen Volleyballsport in besonderer Weise verdient gemacht sowie herausragende Erfolge errungen haben.

Zur Verleihung der Urkunde im Panoramatower in Leipzig waren neben drei Kuratoriumsmitgliedern des FIVB (aus den  USA und Niederlanden), auch DVV-Sportdirektor Christian Dünnes, DVV-Leistungssportbeauftragter Günter Hamel, DVV- und SSVB- Ehrenratsmitglied Reinhard Hoffmann sowie Dr. Ulf Tippelt und Dr. Berthold Fröhner  (IAT Leipzig)  erschienen um ihre Glückwünsche zu überbringen. Alle waren voll des Lobes angesichts der herausragenden Verdienste von Dr. Horst Baacke.

Der heute 91-Jährige Wahlleipziger hat sein Leben dem Volleyball verschrieben und ist international für seine Arbeit bekannt und anerkannt. Der schon immer sportbegeisterte Dr. Horst Baacke, entdeckte neben vielen anderen Sportarten, den Volleyballsport für sich. Bereits während seiner Promotion an der DHfK in Leipzig war er als Volleyballtrainer einer Oberliga-Mannschaft tätig. Von 1955-1970 bekleidete er das Amt des Chef-Verbandstrainers des DDR-Volleyballs. In dieser Zeit war er an internationalen Erfolgen der Männermannschaft beteiligt. Von 1979 bis zur Rente arbeitete Dr. Horst Baacke in der Abteilung Wissenschaft für die Sportspiele des DTSB. Auch international war er ein gefragter Fachmann im Volleyball.

So war er Mitglied der FIVB Spielregelkommission und beispielsweise maßgeblich an der Einführung der Netzantennen beteiligt. Ohne diese Neuerung würde es wahrscheinlich immer noch zahlreiche Diskussionen auf dem Spielfeld geben. Außerdem war Dr. Horst Baacke Begründer und Präsident der FIVB-Trainerkommission. Auch eine Vielzahl an Veröffentlichungen zum Thema Volleyballtraining gehen auf seine Kappe, z. B. als Autor von „Mini Volleyball“ welches in fünf Sprachen übersetzt wurde.

Selbst heute ist der 91-Jährige noch sportlich aktiv und dem Volleyballsport als Zuschauer treu ergeben.

(Quelle & Foto SSVB)

  • comdirect
  • Deutsche Energie
  • Stanno
  • Mikasa