Deutsches Duell in der Königsklasse, Zwei Teams kämpfen ums CEV Cup Finale

Foto Eckhard Herfet: Im Duell der deutschen Giganten genießen die BR Volleys Heimrecht Foto Eckhard Herfet: Im Duell der deutschen Giganten genießen die BR Volleys Heimrecht Die nächsten Wochen versprechen echte Top-Spiele im Europapokal: Während sich der VfB Friedrichshafen und die BR Volleys in der ersten Champions League K.o.-Runde duellieren, kämpfen der SSC Palmberg Schwerin und Allianz MTV Stuttgart nicht nur um den ersten Finaleizug eines deutschen Teams seit 2005, als Bayer 04 Leverkusen die Silbermedaille gewann, sondern auch um das erste deutsche Finale in der Geschichte des CEV Cups. Alle Spiele werden live auf LAOLA1.TV übertragen.

Mittwoch, 19.30 Uhr: BR Volleys vs. VfB Friedrichshafen | ZUM LIVESTREAM

Das Hinspiel in der ersten K.o.-Runde der Champions League läutet für beide Teams die heiße Phase im Saisonendspurt ein. Dabei blickt der VfB Friedrichshafen bisher auf eine historische Spielzeit 2017/2018 zurück. Im DVV-Pokal gelang die Titelverteidigung, in der Bundesliga ist man auch nach 18 Spielen noch ungeschlagen und in der Gruppenphase der Königklasse gelang mit sechs Siegen in sechs Spielen der souveräne Einzug in die K.o.-Runde.

Ganz anders sah die Gefühlslage vor ein paar Wochen noch in der Hauptstadt aus. Die BR Volleys zogen nach einer durchwachsenen Saison die Reißleine und entließen Coach Luke Reynolds. Zur Überraschung der Volleyball-Welt übernahm VfB-Trainerlegende Stelian Moculescu das Zepter und führte die Berliner bis in die K.o.-Runde der Champions League und zurück auf Platz zwei in der Liga.

Die Partie gegen seinen alten Klub vom Bodensee am Mittwoch ist gleichzeitig das erste Wiedersehen mit den alten Weggefährten: „Diese Paarung ist doch sehr interessant und kann unserem Sport nur guttun. Es ist einfach ein Erfolg für den deutschen Volleyball, wieder einen Vertreter im Playoff-6 zu haben. Das zeigt, dass die zwei Topteams den Anschluss zur absoluten Spitze in Europa halten“, sagte er im Vorfeld. Das Rückspiel um den Einzug in die Top-6 findet am 22. März (Donnerstag) um 20.00 Uhr statt.

Foto CEV: Im Viertelfinale eliminierte Schwerin den italienischen Champions League Sieger von 2016, Pomì Casalmaggiore Foto CEV: Im Viertelfinale eliminierte Schwerin den italienischen Champions League Sieger von 2016, Pomì Casalmaggiore

Dienstag, 19.00 Uhr: SSC Palmberg Schwerin vs. Eczacibasi Istanbul | ZUM LIVESTREAM

Im Halbfinal-Hinspiel des CEV Cups erwartet der SSC Palmberg Schwerin den türkischen Tabellenführer Eczacibasi Istanbul. Die Türkinnen haben in der Liga in 22 Spielen erst einmal verloren und im CEV Cup in sechs Partien nur drei Sätze abgegeben. Für SSC-Coach Felix Koslowski sind die Rollen vorerst verteilt: „Wir treffen auf den Tabellenführer der türkischen Liga, der mit drei bis vier Ausnahmespielerinnen antreten wird. Aber auch unsere eigenen Qualitäten sollten wir nicht unterschätzen. Davon war im Viertelfinale viel zu sehen.”

Ein besonderes Duell ist es auch für Schwerins Zuspielerin Denise Hanke, die in der Saison 2013/2014 noch für Eczacibasi die Fäden zog: „Ich finde es cool, gegen solch eine Top-Mannschaft zu spielen, obwohl wir nur eine Außenseiterrolle einnehmen. Wir müssen extrem aggressiv und risikovoll spielen und versuchen, sie mit unserem Spiel zu verunsichern.” Das Rückspiel in Istanbul wird am 20. März (Dienstag) um 19.00 Uhr ausgetragen.

Foto CEV: Die Stuttgarterinnen möchten auch gegen Minsk jubeln Foto CEV: Die Stuttgarterinnen möchten auch gegen Minsk jubeln

Dienstag, 19.00 Uhr: Allianz MTV Stuttgart vs. Minchanska Minsk | ZUM LIVESTREAM

Im zweiten Halbfinale geht es für Allianz MTV Stuttgart gegen die weißrussische Mannschaft Minchanska Minsk, die in der heimischen Liga die Tabelle anführt. „Wir haben sie genau studiert. Minsk hat sehr viel Power im Angriff, weshalb wir einen starken Gegner erwarten“, warnt Stuttgarts Trainer Ioannis Athanasopoulos. Das Rückspiel in Minsk ist auf den 20. März (Dienstag) um 18.00 Uhr datiert.

  • comdirect
  • Deutsche Energie
  • Stanno
  • Mikasa