Deutschland muss nach Niederlage zittern

Foto CEV: Deutschland hat das zweite Spiel der EM-Qualifikation verloren Foto CEV: Deutschland hat das zweite Spiel der EM-Qualifikation verloren Die deutsche Juniorinnen-Nationalmannschaft hat am zweiten Spieltag der EM-Qualifikation in Ploiești (Rumänien) eine 1:3 (18-25, 23-25, 25-22, 20-25)-Niederlage gegen Weißrussland kassiert und ist in der Tabelle vorerst auf den dritten Platz hinter den Gastgeber gefallen. Damit braucht das deutsche Team zum Abschluss am Sonntag gegen Norwegen (19.00 Uhr) unbedingt einen Sieg, um die Chancen auf das EM-Ticket aufrecht zu erhalten.

ZUM LIVESTREAM

"Zu viele leichte Fehler"

Bundestrainer Manuel Hartmann sagte im Anschluss: „Wir haben mit großen Problemen in der Annahme begonnen und machen zu viele leichte Fehler. Es hat ein Weilchen gedauert, bis wir dies abstellen konnten. Uns hat heute im Angriff die Breite gefehlt, während wir die Angreiferinnen von Weißrussland nur in den seltensten Fällen kontrollieren konnten. Uns fehlen am Ende ein paar Prozentpunkte, um nach dem Satzgewinn nachlegen zu können."

Fr, 29. Juni 16.30 Uhr Deutschland vs. Rumänien 3:1
Sa, 30. Juni 19.00 Uhr Deutschland vs. Weißrussland 1:3
So, 01. Juli 19.00 Uhr Deutschland vs. Norwegen

Durchschlagskraft fehlt

Vor allem im Angriff (38%) wackelte Deutschland immer wieder und kam lediglich im zweiten Satz (45%) auf eine erfolgreiche Angriffsquote von über 40%. Ansonsten verhinderte eine schlechte Annahme (38%) einen vernünftigen Spielaufbau und verteilte die Offensivlast ausschließlich auf die Schultern von Emma Cyris (24 Punkte) sowie Luisa Keller (19 Punkte). Auf der anderen Seite punkteten bei Weißrussland gleich vier Spielerinnen im zweistelligen Bereich und konnten aufgrund ihrer physischen Überlegenheit, selbst nach schlechter Annahme, Punkte erzielen. Mit 25 Zählern wurde Weißrusslands Hanna Hryshkevich MVP der Partie.

So kommt Deutschland zur EM

Insgesamt nehmen acht Teams an der dritten Qualifikationsrunde teil, die in zwei Gruppen á vier Mannschaften aufgeteilt werden. Beide Gruppensieger sowie die Gruppenzweiten lösen die letzten EM-Tickets. Die deutsche Mannschaft (1:1-Siege) hat in ihrer Gruppe nach zwei Spielen drei Punkte auf dem Konto und reiht sich im Moment aufgrund des schlechteren Ballquotienten gegenüber Rumänien (1:1-Siege, 3 Punkte) auf dem dritten Platz ein. Tabellenführer ist Weißrussland (2:0-Siege, 6 Punkte).

Da am Sonntag die Gastgeberinnen zuerst auf Weißrussland treffen, kennt Deutschland im Anschluss die Ausgangssituation. Gewinnen die Weißrussinnen auch gegen die rumänische Auswahl, reicht Deutschland – unabhängig vom Ergebnis – ein Sieg gegen Norwegen, da im Ranking zuerst die Siege einer Mannschaft zählen. Besiegt Rumänien allerdings das weißrussische Team, braucht die DVV-Auswahl unbedingt einen deutlichen Erfolg, um mindestens auf Platz zwei zu landen und damit das Ticket zur EM zu lösen.

Die Europameisterschaft findet vom 01. bis 09. September in Albanien statt. 12 Nationen nehmen teil.

Einfach den U19-Mädels auf Instagram und Facebook folgen und die besten Insights der EM-Qualifikation genießen.

12-er Kader

Spieler Betreuer
Lina Alsmeier (USC Münster/FC Leschede) Manuel Hartmann (Bundestrainer)
Josepha Bock (VCO Berlin/VC Bitterfeld-Wolfen) Florian Völker (Co-Trainer)
Linda Bock (Skurios Volleys Borken) Verena Steinbacher (Teammanagerin)
Emma Cyris (VCO Berlin/VC Bitterfeld-Wolfen) Friedrich Kosche (Physiotherapeut)
Athina Dimitriadis (VCO Berlin) Konstantin Bitter (Scout)
Corina Glaab (Rote Raben Vilsbiburg)
Naomi Janetzke (Rote Raben Vilsbiburg)
Romy Jatzko (VCO Berlin/RPB Berlin)
Luisa Keller (USC Münster/USC Braunschweig)
Elisabeth Kettenbach (VCO Dresden)
Patricia Nestler (VCO Dresden)
Camilla Weitzel (Dresdner SC)
  • comdirect
  • Deutsche Energie
  • Stanno
  • Mikasa