HALBFINALE perfekt

Foto CEV: Nach dem Einzug ins Halbfinale jubelte das deutsche Team Foto CEV: Nach dem Einzug ins Halbfinale jubelte das deutsche Team Die deutsche Mannschaft hat es geschafft und nach einem 3:2 (25-19, 21-25, 17-25, 25-19, 15-5)-Sieg gegen Griechenland vorzeitig das Halbfinal-Ticket bei der Europameisterschaft gebucht. Nach vier Siegen aus vier Spielen (10 Punkte) ist die DVV-Auswahl von keinem der ersten beiden Plätze in Pool I mehr zu verdrängen und hat aufgrund der Niederlage Tschechiens gegen die Türkei sogar den Gruppensieg in der Tasche.

Griechenland antwortet stark

„Ich glaube nicht, dass mit Griechenland und Tschechien jetzt noch die schlechtesten Teams in dieser Gruppe auf uns warten“, hatte Bundestrainer Matus Kalny am spielfreien Tag gewarnt. Was er damit meinte, sollten seine Spieler nach einem überzeugenden Start (25-19) zu spüren bekommen. Nach anfänglichen Problemen steigerten sich die Griechen im  zweiten (40%) und dritten Satz (48%) deutlich im Angriff und der Abwehr und fanden in der Offensive mit Charalampos Andreopoulos (16 Punkte) sowie Dimitrios Mouchlias (16 Punkte) immer wieder die Lücken in der deutschen Defensive. Die Folge war eine griechische Satzführung, die das Halbfinal-Ticket für die DVV-Auswahl vorerst in die Ferne rücken ließ.

Foto CEV: Griechenland spielte lange auf Augenhöhe Foto CEV: Griechenland spielte lange auf Augenhöhe

“Wussten, dass es ein hartes Match wird“

“Wir wussten, dass es ein hartes Match gegen Griechenland wird. Im zweiten und dritten Satz haben wir wirklich schlecht gespielt, aber ich bin glücklich, dass wir das Spiel noch drehen konnten“, sagte Filip John nach der Partie, in der Deutschland ein starkes Comeback startete und von Erik Röhrs (18 Punkte), Filip John (17 Punkte), Simon Pfretzschner (14 Punkte) und Maximilian Kersting (13 Punkte) zum Sieg getragen wurde.

Nicht mehr aufzuhalten

Im Tie-Break zeigte die deutsche Mannschaft eine überragende Leistung, verwertete 82%(!) der eigenen Angriffe und erzielte allein drei der am Ende insgesamt sieben Blocks. Als dann auch der Matchball saß, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Zusammen mit den eigenen Fans wurde noch auf dem Court der Einzug in das Halbfinale gefeiert.

Wer folgt Deutschland?

Zum Abschluss der Vorrunde trifft das DVV-Team Donnerstag um 20.00 Uhr (live auf Laola1.TV) auf Gastgeber Tschechien, das unbedingt einen Sieg braucht, um im Fernduell mit der Türkei noch eine Chance auf das Halbfinale zu haben. Die Türken wiederum spielen gegen Bulgarien und ziehen mit einem deutlichen Sieg sicher in die Runde der besten vier Teams ein. 

Tabelle

1. Deutschland 4:0 Siege 10 Punkte
2. Türkei 2:2 Siege 7 Punkte
3. Tschechien 2:2 Siege 6 Punkte
4. Bulgarien 2:2 Siege 4 Punkte
5. Griechenland 1:3 Siege 5 Punkte
6. Weißrussland 1:3 Siege 4 Punkte

12-er Kader:

Spieler Betreuer
Jan Breburda (VI Frankfurt/TuS Kriftel) Matus Kalny (Bundestrainer)
Moritz Eckardt (VCO Berlin) Olaf Minter (Co-Trainer)
Tobias Hosch (VYS Friedrichshafen/VfB Friedrichshafen) Bodo Wisst (Physiotherapeut)
Julian Hoyer (VCO Berlin/TV Baden) Dr. Christiane Riedel (Teamärztin)
Filip John (VCO Berlin/FC Schüttdorf 09) Julia Liebscher (Scout)
Maximilian Kersting (WWK VCO Kempfenhausen)
Jan Kolakowski (SV Schwaig)
Jason Lieb (VI Frankfurt/TV Mömlingen)
Erik Röhrs (VCO Berlin/Berliner TSC)
Simon Pfretzschner (ASV Dachau)
Ben Stoverink (VI Frankfurt/TuB Bocholt)
Simon Torwie (VI Frankfurt/TuS Kriftel)
  • comdirect
  • Deutsche Energie
  • Stanno
  • Mikasa