Die 48 Teilnehmer stehen fest

Foto FIVB: Kuba siegte 3:0 gegen Puerto Rico und sicherte sich damit - wie der Gegner - die WM-Teilnahme. Foto FIVB: Kuba siegte 3:0 gegen Puerto Rico und sicherte sich damit - wie der Gegner - die WM-Teilnahme. Seit dem gestrigen 12. November stehen die 48 teilnehmenden Teams an den Weltmeisterschaften 2018 in Japan (Frauen, 29. September bis 20. Oktober) und in Bulgarien & Italien (Männer, 10. bis 30. September) fest.

Mexiko scheitert bitter

Die Männer-Teams aus Puerto Rico und Kuba sicherten sich die letzten zwei Tickets. „Leidtragende“ waren die Mexikaner, die Kuba 3:0 besiegten und gegen Puerto Rico in drei Sätzen verloren und nur aufgrund des Ballpunkte-Quotienten die WM-Teilnahme verpassten. Das Turnier wurde aufgrund der Wirbelstürme Irma und Maria neu angesetzt, damals war die Teilnahme der betroffenen Länder Kuba und Puerto Rico nicht möglich. Mit Slowenien gibt es bei den Männern lediglich eine Nation, die im nächsten Jahr WM-Premiere feiert. Der WM-Dritte Deutschland hatte die Qualifikation bei Turnieren in Frankreich und Belgien verpasst.

Die Teilnehmer an der Männer-WM

Asien: Japan, Australien, Iran, China
Europa: Bulgarien, Italien (Gastgeber), Polen (Titelverteidiger), Frankreich, Niederlande, Slowenien, Russland, Serbien, Finnland, Belgien
Afrika: Tunesien, Ägypten, Kamerun
NORCECA: USA, Dominikanische Republik, Kanada, Puerto Rico, Kuba
Südamerika: Brasilien, Argentinien

Ein WM-Neuling bei den Frauen

Im Teilnehmerfeld der Frauen sind #DieSchmetterlinge nach dem souveränen Turniersieg in Portugal dabei. Mit Trinidad & Tobago gibt es ebenfalls ein Team, das zum ersten Mal WM-Atmosphäre erlebt.

Die Teilnehmer an der Frauen-WM

Asien: Japan (Gastgeber), China, Kasachstan, Korea, Thailand
Europa: Russland, Serbien, Türkei, Italien, Aserbaidschan, Deutschland, Niederlande, Bulgarien
Afrika: Kamerun, Kenia
NORCECA: USA (Titelverteidiger), Kanada, Kuba, Dominikanische Republik, Puerto Rico, Mexiko, Trinidad & Tobago
Südamerika: Brasilien, Argentinien

  • comdirect
  • Deutsche Energie
  • Stanno
  • Mikasa