Gut in Mexiko angekommen

Foto DVV: Die deutsche Delegation, auf dem Bild noch in München. Foto DVV: Die deutsche Delegation, auf dem Bild noch in München. Nach einem knapp 24-stündigen Reise-Marathon sind die DVV-Männer gut in Léon/MEX, dem Finalrundenort der World League angekommen. Nun gilt es, sich schnellstmöglich zu akklimatisieren, um im Halbfinale gegen Spanien am 17. Juni (0.00 Uhr deutsche Zeit in der Nacht von Samstag auf Sonntag, live bei www.youtube.com) hellwach zu sein.

"Um 22.15 Uhr waren die Jungs gefüttert und im Bett!"

Thomas Ranner (Co-Trainer & Teammanager)

Ersten Gegnerkontakt gab es bereits, in Houston/USA, auf der Zwischenstation, waren auch die Esten. Diese treffen im zweiten Halbfinale auf Gastgeber Mexiko. Spanien und Mexiko werden die DVV-Männer dann am heutigen Freitag sehen können, wenn die Teams ihre ersten Trainingseinheiten in der Spielhalle "Domo de la Feria" abhalten. Die deutsche Mannschaft wird um 11.00 Uhr Ortszeit (18.00 Uhr deutsche Zeit) ihre Trainingseinheit absolvieren, dann gilt es, die Ausmaße und das Ballflugverhalten kennenzulernen sowie die Müdigkeit aus den Beinen zu schütteln.

Nach der langen Reise waren die Spieler und der Staff verständlicherweise „durch“ wie Teammanager Thomas Ranner sagt: „Um 21.30 Uhr waren wir am Hotel, um 22.15 Uhr waren die Jungs gefüttert und im Bett! Sie waren so platt, dass es noch niemand in den Pool geschafft hat.“ Positiv: Die Halle kann man vom Hotel sehen, sodass weite An- und Abfahrten wegfallen.

Gegen Spanien gab es in jüngerer Vergangenheit einige Vergleiche: fünfmal standen sich die Teams in den letzten zwölf Monaten gegenüber, viermal siegte die DVV-Auswahl. Zuletzt am vergangenen Wochenende in Linz souverän 3:0. Die einzige Niederlage datiert aus der vergangenen World League-Saison beim Gastspiel in Mexiko… Allerdings wurde da in Mexiko Stadt gespielt, was deutlich höher (2.250 Meter) liegt als Léon (1.800 Meter) und den deutschen Spielern damals einige Probleme bereitete. 

Modus

Die DVV-Männer qualifizierten sich als bestes Vorrundenteam für die Finalrunde. Spanien (2.) und Estland (3.) sowie Gastgeber Mexiko komplettieren das Teilnehmerfeld. Gespielt wird in zwei Halbfinals, die Verlierer spielen um Platz drei, die Gewinner um den Sieg und den Aufstieg in die World League-Gruppe zwei.

Der deutsche 13-er Kader für Léon: Tobias Krick, Georg Escher, Moritz Karlitzek, Julian Zenger (United Volleys Rhein-Main), Daniel Malescha (VfB Friedrichshafen), Egor Bogachev (BR Volleys), Simon Hirsch (Monza/ITA), Adam Kocian (SVG Lüneburg), Marcus Böhme (Lubin/POL), Moritz Reichert (Tours/FRA), Jan Zimmermann (Poitiers/FRA), Ruben Schott (Mailand/ITA), Christian Fromm (Izmir/TUR)

  • Deutsche Energie
  • Stanno
  • Mikasa