Berlin ringt Frankfurt nieder

Foto Eckhard Herfet: Berlin und Frankfurt lieferten sich über fünf Sätze ein packendes Halbfinale über fünf Sätze. Foto Eckhard Herfet: Berlin und Frankfurt lieferten sich über fünf Sätze ein packendes Halbfinale über fünf Sätze. Titelverteidiger Berlin Recycling Volleys steht zum siebten Mal in Serie im Finale um die Deutsche Meisterschaft. Dafür mussten die Berliner jedoch an die Grenze gehen, denn im entscheidenden Halbfinale leisteten die United Volleys Rhein-Main großen Widerstand, der erst nach über zwei Stunden und fünf Sätzen mit 3:2 (25-23, 30-28, 19-25, 24-26, 15-10) gebrochen war. Nun geht es in der Finalserie ("Best of Three") gegen den VfB Friedrichshafen, das erste Finale steigt am 23. April (14.30 Uhr) am Bodensee.

Die BR Volleys hatten zu Beginn Mühe, ihren Spielfluss zu finden. Nachdem sie bereits mit 12-18 zurücklagen, gelang ihnen beim Stand von 21:20 die Führung, auch weil Trainer Roberto Serniotti frühzeitig Wechsel vornahm und Sebastian Kühner, Steven Marshall und Wout ter Maat auf das Feld brachte. Ein Aufschlagfehler von Gästespieler Christian Dünnes bescherte den Berlinern schließlich mit 25:23 den Satzgewinn. Der zweite Durchgang verlief ebenfalls auf Augenhöhe und abermals hatten die Gäste alle Möglichkeiten, vergaben jedoch vier Satzbälle (darunter eine klare Punktchance). Doch die Uniteds ließen sich nicht entmutigen und forderten den Favoriten weiter. Der verdiente Lohn für die Frankfurter war der dritte Satz, der sogar noch durch den Gewinn des vierten Satzes getoppt wurde. Dabei konnten die Warm-Schützlinge einen Matchball abwehren. So musste also erstmals zwischen beiden Teams die Entscheidung im Tiebreak fallen. In diesem erwischten die Berliner nach einem "Block-Hattrick" einen Blitzstart (6-1), den sie letztlich sicher mit 15:10 ins Ziel brachten. United-Kapitän Christian Dünnes war in seinem letzten Spiel als Volleyball-Profi mit 30 Punkten der überragende Scorer der Partie, ab Mitte Mai beginnt er seinen neuen Posten als DVV-Sportdirektor.

Finale im "Best of Three"

Berlins Gegner in den Finalspielen ist der 13-fache Deutsche Meister VfB Friedrichshafen, der in dieser Saison bereits den Supercup und den DVV-Pokal gewonnen hat. Die Volleyballer vom Bodensee hatten sich bereits am Samstag gegen die SWD powervolleys Düren für die Finals qualifiziert.

Das erste Finalspiel findet am 23. April statt. Aufgrund von Terminkollisionen mit dem Champions League Final Four, für das sich die Berliner in der Vorwoche überraschend qualifiziert hatten, muss die Endspielserie um die Deutsche Meisterschaft im Best-of-3-Modus ausgetragen werden.

 

Die Playoff-Finals der Männer im Überblick:

So., 23.04.2017, 14.30 Uhr: VfB Friedrichshafen vs. BR Volleys

Mi., 03.05.2017, 19.30 Uhr: BR Volleys vs. VfB Friedrichshafen

So., 07.05.2017, 14.30 Uhr: VfB Friedrichshafen vs. BR Volleys*

(*) Entscheidungsspiel: Das Spiel entfällt, wenn der Gesamtsieger vorzeitig feststeht.

In der Finalserie der Frauen zwischen dem Schweriner SC und dem Allianz MTV Stuttgart wird die für den 3. Mai angesetzte fünfte Finalpartie auf den 2. Mai vorgezogen, um eine mögliche Terminüberschneidung mit den Männern zu vermeiden. Das Spiel am 2. Mai findet natürlich nur dann statt, falls der Deutsche Meister in den vier Spielen zuvor noch nicht ermittelt werden konnte.

  • Deutsche Energie
  • Stanno
  • Mikasa