Marcus Böhme
8Marcus Böhme
Marcus Böhme Allgemeine InfosMarcus Böhme Zur Kaderübersicht
Geburtsdatum:
25.08.1985
Geburtsort:
Berlin
Größe:
211 cm
Position:
Mittelblock
Länderspiele:
258
Verein:
Olympiakos Piräus/GRE
Spitzname:
Böhmchen
Hobbys:
Musik hören, lecker Essen, auf dem Sofa relaxen
Social Media:

Äußerst erfolgreich in der Jugend agierte Marcus Böhme: Der 2,11 Meter Riese wurde ob seines Talents und seiner Physis des Öfteren beim älteren Jahrgang eingesetzt, so beispielsweise auch bei der Junioren-WM 2003.

Böhme schaffte nahtlos den Sprung in den Seniorenbereich, wo er beim SCC Berlin anheuerte und sich dort zunächst mit Alexandar Spirowski (Serbien & Montenegro) und Felix Fischer (Deutschland) um die beiden Mittelblocker-Positionen „stritt“. Natürlich hatten die beiden Arrivierten Vorteile, doch nachdem Spirowski auf die Diagonalposition gesetzt wurde, zeigte Böhme eindrucksvoll, dass mit ihm bereits damals, vor allem aber in weiterer Zukunft zu rechnen ist. Stark am Netz und an der Grundlinie – seine Aufschläge sorgten schon zu Juniorenzeiten für Alarmstufe rot bei den Gegnern.

Den etablierten Mittelleuten Stefan Hübner, Ralph Bergmann und Max Günthör drohte ernsthafte Konkurrenz und Böhme bot sich die Chance, sein Können dem Bundestrainer und den Gegnern zu zeigen. Bei der Olympia-Qualifikation in Düsseldorf empfahl er sich nachhaltig für weitere Aufgaben und die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2008 war die Erfüllung eines Kindheitstraums.

Nach den Rücktritten von Stefan Hübner, Ralph Bergmann und Georg Wiebel und der gewonnenen Erfahrung von Peking ist Böhme Stammkraft in der Nationalmannschaft. Und die Annahme- und Abwehrspieler der Welt können sich auf einige „Geschosse“ einstellen.

Den Stammplatz in der Nationalmannschaft hatte er ebenso inne wie bei seinem Klub, der ersten Adresse in Deutschland: Von 2009/10 bis 2011/12 trug Böhme das Trikot des VfB Friedrichshafen, mit dem er jedes Jahr einen nationalen Titel gewann.

Im Olympia-Jahr 2012 zeigte er in der World League und der Olympia-Qualifikation seinen Wert für die Mannschaft. In Block und Angriff hatte er seit jeher seine Stärken, nun ist auch die Konstanz im Aufschlag deutlich größer geworden. Gute Leistungen werden honoriert und so spielte Böhme 2012 erstmals bei einem ausländischen Verein. Der italienische Erstligist VC Altotevere Umbro sicherte sich die Dienste. Die Play-offs wurden zwar verpasst, der Abstieg jedoch verhindert.

Da das Volleyballer-Dasein in Italien auch nicht mehr das ist, was es einmal war, nahm Böhme 2013 das Angebot von Pokalsieger Generali Haching an und entschied sich früh für einen Vereinswechsel. Nun kann Böhme sagen, dass er für alle drei deutschen Top-Klubs ans Netz gegangen ist: Berlin, Friedrichshafen und Haching. Nach nur einer Spielzeit und dem Ende von Haching musste Böhme wieder die Koffer packen. Er spielte in der Saison 2014/15 für den türkischen Spitzenklub Fenerbahce Istanbul und schloss sich 2015 Lubin in Polen an, für das er auch in der Saison 2016/17 schmetterte.

Seinen Wert für die DVV-Auswahl unterstrich der größte deutsche Spieler bei der WM 2014 in Polen: Böhme agierte im Angriff und Block herausragend und wurde am Ende des Turniers als bester Mittelblocker in die „WM-Mannschaft“ gewählt. Auf seine Erfahrung und Klasse setzt auch Neu-Bundestrainer Andrea Giani.

KALENDER 2018 Alle Termine
Bisherige Vereine
Sportliche Erfolge
  • comdirect
  • Deutsche Energie
  • Stanno
  • Mikasa